InterviewVfB-Co-Trainer aus Malmsheim Vereine und DFL haben super Job gemacht

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Frage muss kommen: Wie haben Sie das mit Ihrem Friseur geregelt? Manche Profis lassen ja ihren Star-Coiffeur einfliegen oder zu sich nach Hause kommen, um danach Fotos auf den sozialen Medien zu posten.

Im eigenen privaten Bereich war das möglich, bei dem Friseur, zu dem man Vertrauen hat und zu dem man schon immer geht. Zeit war’s jedenfalls nach rund zwölf Wochen, so lange Haare hatte ich schon lange nicht mehr.

Und wie machen Sie das, wenn Zahnpasta oder Duschgel ausgehen? Heiko Herrlich, Trainer des FC Augsburg, ging selbst im Supermarkt einkaufen, wurde prompt für ein Spiel gesperrt.

Meine Frau macht das, sie kauft für mich ein. Und bei Auswärtsspielen bekommt man inzwischen alles in den Hotels an der Rezeption. Was Heiko Herrlich getan hat, war absolut unklug, vor allem, darüber auch noch in der Pressekonferenz vor dem Spiel zu erzählen.

Das heißt aber, die aufgestellten Regeln lassen fast keinen Spielraum.

Es ist ein sehr begrenztes Fenster, in dem man sich bewegen darf. Am Anfang wurde das auch noch sehr restriktiv durchgezogen, inzwischen sind vielleicht erste Lockerungen möglich. Auch die Rückkehr der Fans wird wieder überlegt. Ich finde, die Vereine haben zusammen mit der DFL einen super Job gemacht. Wir malen uns immer das Negative aus, was alles passieren kann, sind aber in diese Aufgabe reingewachsen.

Wissen Sie schon, was Sie als Erstes machen werden, wenn die Saison vorüber ist oder die ganzen Corona-Einschränkungen nicht mehr gelten?

Urlaub, wegkommen von allem, was ganz anderes sehen. Vorher die Saison hoffentlich erfolgreich abschließen, dann abschalten, die Jungs in Ruhe lassen. Ich bin gottfroh, wenn wir das unter diesen Bedingungen sauber und gemeinsam hinbekommen.

Und wo soll es hingehen?

Das steht noch nicht fest. Aber warum nicht in der Nähe? Wir sind ein so gut aufgestelltes Land – in allen Bereichen.




Unsere Empfehlung für Sie