VfB Stuttgart So viel zahlte der VfB an Spielerberater

Robin Dutt musste im vergangenen Jahr eine ganz schön happige Summe für Spielerberater-Honorare im Etat einplanen. Foto: Pressefoto Baumann
Robin Dutt musste im vergangenen Jahr eine ganz schön happige Summe für Spielerberater-Honorare im Etat einplanen. Foto: Pressefoto Baumann

Dass die Spielerberater monentär nicht unwesentlich an den Transfers mitverdienen ist bekannt. Doch wie viel genau sie kassieren, darüber war bisher wenig zu erfahren. Nun haben DFB und DFL Zahlen offengelegt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat seit März 2015 18 Spieler abgegeben und zwölf neu verpflichtet. Bei fast allen dieser Transfers ist Geld geflossen – und damit waren auch die Berater der Spieler entsprechend beteiligt. Wie hoch die Beteiligungen aussehen und wer exakt sie kassiert, das war für Außenstehende bisher aber kaum nachzuvollziehen. Bis heute. Denn der Deutsche Fußballbund (DFB) und die DFL haben diese Zahlen nun offengelegt. Dafür sorgt eine neue FIFA-Vorschrift, nach der die Verbände dies nun tun müssen, aus Gründen der Transparenz.

Die Angaben der Klubs beziehen sich auf den Zeitraum vom 15. März 2015 bis 15. März 2016 mit den Transferperioden I und II der laufenden Saison 2015/2016. Sie beinhalten neben Zahlungen an Spielervermittler durch Transfers auch Vergütungen, die durch Vertragsverlängerungen von Profis angefallen sind. Wie nun jeder nachlesen kann hat der VfB Stuttgart in diesem Zeitraum exakt 5.217.669 Euro ausgeschüttet – ein ganz schöner Batzen Geld. Dazu kommen noch 80.956 Euro, die für Vermittlungsgebühren für den Drittliga-Kader des VfB angefallen sind.




Unsere Empfehlung für Sie