Virtuell und trotzdem präsent Ausbildungsmesse „Karriere“ als Hybridveranstaltung

Am virtuellen Messestand kann man die Ausbildungsberufe kennenlernen und mit Mitarbeitern chatten.  Foto: Bechtle digital
Am virtuellen Messestand kann man die Ausbildungsberufe kennenlernen und mit Mitarbeitern chatten. Foto: Bechtle digital

Die Ausbildungsmesse "Karriere" geht nach der komplett digitalen Ausgabe im März in die nächste Runde. In der zweiten Ausgabe des Jahres gibt es am Samstag, den 10. Juli sogar wieder einen Präsenztag. Vom 8. bis 11. Juli ist parallel ein virtuelles Angebot online.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Esslingen - Schon zum zweiten Mal im Jahr 2021 wird vom 8. bis zum 11. Juli die von der Eßlinger Zeitung organisierte Ausbildungsmesse „Karriere“ stattfinden.

Dabei gibt es an den vier Tagen ein virtuelles Angebot an Messeständen, durch das sich Besucher wie bei der Veranstaltung im März nach Belieben durchklicken können.

Aus den verschiedensten Branchen warten schon jetzt zahlreiche Betriebe und Unternehmen auf den Startschuss, der am 8. Juli um 9 Uhr erfolgen wird. „Wir wollen gerade auch in der Corona-Pandemie sowohl Unternehmen medial begleiten und sie beim Start des neuen Ausbildungsjahres unterstützen“, sagt EZ Geschäftsführer Andreas Heinkel, „als auch Schülern und SchulabgängerInnen eine Perspektive anbieten.“

Über ein Chatprogramm wird auch ein direkter Kontakt zu den Ansprechpartnern der jeweiligen Firmen möglich sein. Für alle, die allerdings das persönliche Gespräch bevorzugen, ist bei der 14. Ausgabe der „Karriere“ am Samstag, den 10. Juli, zusätzlich auch eine Präsenzveranstaltung geplant.

Dabei kommt ein umfangreiches Hygienekonzept zum Einsatz, das laut Heinkel mit Messebetreiber und Behörden entwickelt wurde. Beispielsweise erfolgt der Messerundgang in einem Einbahnstraßensystem, an Ein- und Ausgang finden Kontrollen zur Personenanzahlbegrenzung statt. „Mit unserem Konzept können wir die größtmögliche Sicherheit bieten“, ist Heinkel überzeugt.

Ab 9 Uhr können Interessierte alle Unternehmen im Neckarforum auch von Angesicht zu Angesicht kennenlernen. Dabei gibt es aufgrund der Corona-Pandemie verschiedene Einlasszeiten im halbstündlichen Takt. Diese kann man sich bei der Ticketreservierung frei aussuchen, sofern für die jeweilige Zeit noch Plätze verfügbar sind.

Über 40 Aussteller werden es sein, die am Samstag für die Fragen der jungen Besucher Rede und Antwort stehen. Andreas Heinkel findet: „Wir senden gemeinsam mit diesen Wirtschaftsvertretern das Zeichen an die Schulabgänger: Auch nach der Pandemie geht es weiter und so könnten eure Perspektiven aussehen.“

Weitere Informationen und den Link zur Messe gibt es hier.




Unsere Empfehlung für Sie