Das System sei „nicht voll belastbar“, weshalb könnten die Verzögerungen auch nicht aufgeholt werden könnten. Kurz vor Mitternacht lagen deshalb bei einigen Wahlbezirken immer noch weniger als ein Drittel der Stimmen vor. Wer früh zu Bett ging, erfuhr daher weder das Wahlergebnis für den eigenen Bezirk noch das des Volksentscheids über die Zukunft des Berliner Flughafens Tegel. Nach Auszählung von 61,5 Prozent der Wahlbezirke lagen die Befürworter einer Offenhaltung mit rund 56 zu 42 Prozent deutlich vorn.