Vom Popstar zum Politiker Auf den Spuren Gilberto Gils

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Aber Gilberto Gil, der 2008 unter anderem seiner Musik zuliebe als Kulturminister zurücktrat, war in seiner Heimat bereits ein Superstar, als er ins Kabinett berufen wurde. Als der Minister im Sommer 2006 in Stuttgart auf der Freilichtbühne Killesberg auftrat, sang er neben vielen eigenen auch ein paar Lieder von Bob Marley, den er immer als sein Idol bezeichnet hatte. Gilberto Gils engagierte Version von Bob Marleys Song „Could you be loved“ klang, als wuchte jemand gewaltige Brecher in die für gewöhnlich sich eher sanft wiegende karibische See. Kulturminister Gil, der unter anderem dafür sorgte, dass arme brasilianische Musiker ordentliches Equipment bekamen, vermochte es, zwei Leben in einem zu leben. Bob Marley diente ihm als Inspiration und vor allem als Energielieferant.

Er entdeckt sich immer wieder neu

Mit kaum mehr zu überbietender Hingabe wiederum hat Youssou N’Dour, der künftige Kulturminister des Senegal, im September 2010 beim Peace One Day in Paris Bob Marleys „Redemption Song“ gesungen, das Lied, das die Aufforderung enthält, sich aus geistiger Sklaverei zu befreien. Seiner charakteristischen hohen Stimme, die anno 1994 auch seinen Welthit „Seven Seconds“ getragen hat, wohnt stets eine unerschütterliche Hoffnung inne.

Die Hoffnung zog Youssou N’Dour, 1959 als erstes von acht Kindern eines Auto­mechanikers und einer ehemaligen Griot-Sängerin in Dakar geboren, früh auf die Bühne. Mit 16 wurde er der Leadsänger von Dakars profiliertestem Ensemble, der Star Band. Ein paar Jahre danach gründete er seine eigene Band, Étoile de Dakar, in der er die traditionellen Klänge der Griots bereits mit modernen Rhythmen kreuzte. Später, als er mit Superstars wie Peter Gabriel zusammenarbeitete, entwickelte er seinen eigenen Stil Mbalax: Die Gesangskultur der Griots wird von afrokubanisch anmutenden Arrangements befeuert. Aber Youssou N’Dour hörte danach nicht auf mit dem Sich-neu-Entdecken: Filme über die Sklaverei, eine eigene Plattenfirma, 2005 ein Grammy für das beste Weltmusik-Album.

Ein rauschhafter Abend in Schorndorf

Gemeinsam mit anderen Künstlern seiner Plattenfirma Jololi gastierte Youssou N’Dour 1996 in der Schorndorfer Manufaktur und entwarf einen rauschhaften Abend im Stil einer alten Motown-Revue. Wenn er mit seiner einzigartigen Stimme selbst die Rolle des Leadsängers übernahm, folgte die Band ihrem Chef fast ehrfurchtsvoll auf seiner bewegenden Zeitreise in ein selbstbewusstes, vorkoloniales Afrika. Einerseits schien Youssou N’Dour diese Ehrerbietung ein wenig peinlich zu sein. Andererseits freute er sich sichtlich, wenn ihm euphorisierte Zuschauer kleine Geldscheine zusteckten, wie das bis heute bei den Auftritten traditioneller Sänger im Senegal üblich ist. Bescheidenheit, Traditionsbewusstsein und die Fähigkeit zur Freude – das sind nicht die schlechtesten Voraussetzungen für seinen neuen Job in der Politik, deren reale Erscheinungsform sein Vorbild Bob Marley meistens abschätzig als „Politricks“ bezeichnet hatte.

Der Beginn von Youssou N’Dours zweiter Karriere ist einerseits eine typische afrikanische Wendung und andererseits eine Chance für den Senegal. Wenn alles gut läuft, könnte sie auch zum posthumen Triumph Bob Marleys über die Auswüchse politischer Macht werden.




Unsere Empfehlung für Sie