Vor Corona-Beratungen von Bund und Ländern Teilnehmerzahl bei Privatfeiern soll auf 25 begrenzt werden

Wegen der Corona-Pandemie sollen  an privaten Feiern nur noch maximal 25 Menschen teilnehmen können. (Symbolfoto) Foto: imago images / Westend61/Katharina Mikhrin
Wegen der Corona-Pandemie sollen an privaten Feiern nur noch maximal 25 Menschen teilnehmen können. (Symbolfoto) Foto: imago images / Westend61/Katharina Mikhrin

Wegen der Corona-Pandemie sollen an privaten Feiern bis auf weiteres nur noch maximal 25 Menschen teilnehmen können. Das geht aus der Beschlussvorlage für die Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten hervor.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - An privaten Feiern sollen nach Vorstellung der Bundesregierung wegen der Corona-Pandemie bis auf weiteres nur noch maximal 25 Menschen teilnehmen können. „Leider haben die letzten Wochen gezeigt, dass gerade Feierlichkeiten im Familien- oder Freundeskreis Infektionen verbreiten können“, heißt es in der Beschlussvorlage für die Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten, die AFP am Donnerstag vorlag.

Die Begrenzung auf 25 Teilnehmer solle bei Zusammenkünften „in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken“ gelten. Bei „privaten Veranstaltungen und Feiern außerhalb des Privatbereichs“ sollten zukünftig 50 Teilnehmer erlaubt sein.

Auch bei privaten Feiern solle - „wo immer möglich“ ein Mindestabstand von 1,5 Meter eingehalten werden. „Bevorzugt sollen diese Zusammenkünfte im Freien abgehalten werden“, heißt es weiter in der Vorlage.




Unsere Empfehlung für Sie