Vorstandschef des VfB Stuttgart Thomas Hitzlsperger soll der Big Boss werden

Von red 

Beim VfB Stuttgart sind die ersten Würfel gefallen: Thomas Hitzlsperger soll der neue Vorstandsvorsitzende der Fußball AG werden – ausgestattet mit einem Dreijahresvertrag.

Steht vor der Beförderung: Thomas Hitzlsperger soll beim VfB vom Sportvorstand zum Vorstandsvorsitzenden aufrücken. Foto: Baumann
Steht vor der Beförderung: Thomas Hitzlsperger soll beim VfB vom Sportvorstand zum Vorstandsvorsitzenden aufrücken. Foto: Baumann

Stuttgart - Beim VfB Stuttgart ist die Entscheidung über den künftigen Vorstandsvorsitzenden der Fußball AG offenbar gefallen. Thomas Hitzslperger soll es werden. Nach Informationen der „Stuttgarter Nachrichten“ haben sich die Aufsichtsräte des Zweitligisten für den 37-jährigen Ex-Nationalspieler entschieden. Hitzlsperger soll durch seine klare Analyse überzeugt haben, zudem legte er seine Vorstellungen über die Unternehmensstrategie schlüssig dar. Die weiteren Kandidaten für den neu geschaffenen Posten waren der Schweizer Bernhard Heusler (früher FC Basel) und Robert Schäfer (früher Fortuna Düsseldorf).

Hitzlsperger soll einen Dreijahresvertrag erhalten und im Laufe der Woche als der neue starke Mann beim VfB vorgestellt werden. Durch diese Entscheidung wird wiederum der Posten des Sportvorstandes frei. Diesen hatte Hitzlsperger im Februar übernommen, nachdem sich der Club von Michael Reschke getrennt hatte. Später verpflichteten die Stuttgarter Sven Mislintat als Sportdirektor mit Kernaufgabe Kaderplanung, um Hitzlsperger zu unterstützen. Nun liegt der Gedanke nahe, dass Mislintat Sportvorstand wird.