Mit der App "Walkingbuddies" sollen sich Frauen zukünftig für den gemeinsamen Nachhauseweg untereinander vernetzen können. Damit wollen Lara Pfisterer, Thomas Jonathan Weschle und Aram Özdemir den Heimweg für Stuttgarterinnen sicherer machen.

Stadtkind: Laura Müller-Sixer (six)

Stuttgart - Die Angst auf dem Nachhauseweg: für viele Frauen gehört das zum Alltag. Mit der App „Walkingbuddies“ wollen die Student:innen Aram Özdemir, Lara Pfisterer und Thomas Jonathan Weschle Frauen und Mädchen die Möglichkeit bieten, sich gemeinsam für ihren Weg nach Hause zu verabreden.

Die Idee zur App entstand innerhalb eines Startup-Programms an der Hochschule für Technik Stuttgart. „Wir sollten zum Thema Fußgänger Ideen sammeln – und durch Interviews und Gespräche untereinander sind wir ziemlich schnell auf das Problem gestoßen, dass sich Frauen auf ihrem Heimweg nicht sicher fühlen“, so Aram Özdemir.

Per "Walkingbuddies" sollen sich nun Frauen mit dem gleichen Nachhauseweg connecten können. Geplant sei, sowohl die Möglichkeit ein Profil mit Alter und Interessen anzulegen sowie ein allgemeiner Sicherheitscheck bei der Anmeldung, bei dem sich die Userinnen vorab durch ein Selfie mit ihrem Personalausweis verifizieren müssen. „So stellen wir sicher, dass die App ein safe space für Frauen ist.“ 

Beta-Version im Frühjahr

In den vergangenen Monaten hat sich einiges getan: Wettbewerbe, Publikumspreise und Straßenumfragen in der Stuttgarter Innenstadt. "Wir haben Menschen aus den verschiedensten Altersgruppen befragt. Eltern teilten uns mit, dass sie ihren Töchtern diese App installieren würden und viele fanden es auch einfach nur traurig, dass es so etwas überhaupt braucht."

Außerdem wurde das Team erweitert und man arbeitet nun in Hochtouren an der technischen Umsetzung. Die Beta-Version der App soll voraussichtlich im April 2022 erscheinen – zunächst für Stuttgart. Perspektivisch sollen jedoch weitere Städte in Baden-Württemberg folgen, damit sich Frauen nachts endlich wieder sicherer fühlen können. >>>

Lesen Sie mehr zum Thema

Stuttgart Sexuelle Belästigung Sicherheit