Tierverhalten Warum mögen Katzen kein Wasser? - 5 Gründe

Von Matthias Kemter 

Katzen sind bekannt dafür, Wasser zu meiden. Bis auf wenige Ausnahmen löst Nässe vor allem bei Hauskatzen ein starkes Unwohlsein aus. Warum das so ist, erfahren Sie hier.

Anders als Hunde meiden Katzen den Kontakt mit Wasser. Warum sind Katzen wasserscheu? Die Gründe erfahren Sie hier. Foto: Stefano Garau / Shutterstock.com
Anders als Hunde meiden Katzen den Kontakt mit Wasser. Warum sind Katzen wasserscheu? Die Gründe erfahren Sie hier. Foto: Stefano Garau / Shutterstock.com

Nicht jede Katze ist wasserscheu. Einige Wild- und Großkatzen kühlen sich zum Beispiel gerne regelmäßig im Wasser ab. Hauskatzen haben allerdings eine starke Abneigung gegenüber Wasser. Der Hauptgrund dafür ist ihr Fell.

Können Katzen schwimmen?

Wie Hunde auch, können Katzen instinktiv schwimmen. Und das sogar ziemlich gut. Dabei paddeln sie mit allen 4 Pfoten und dem Kopf über Wasser. Fällt eine Katze also aus Versehen ins Wasser, wird sie nach einer schnellen Orientierung direkt zum nächsten festen Boden schwimmen.

Warum mögen Katzen kein Wasser? - 5 Gründe

Auch bevor Katzen Haustiere wurden, war baden oder schwimmen in der Natur kein Verhalten, dass den Katzen Vorteile brachte. Im Gegenteil: Ein nasses Fell verschafft den Katzen sogar gleich mehrere Nachteile.

#01 - Hygiene

Katzen sind sehr reinliche Tiere und verbringen täglich mehrere Stunden mit der Fellpflege. Wird das Fell nass, ist es auch mit der Hygiene vorbei.

#02 - Zusätzliches Gewicht

Katzen haben ein dichtes Fell. Bei Nässe nimmt das Gewicht zu, was dazu führt, dass die Katze stark in ihrer Balance und Flexibilität gestört ist und sie bei einer eventuellen Flucht vor Gefahr behindert wird.

#03 - Kein Wärmeschutz

Das dichte Fell der Katzen schützt die Tiere vor allem vor Kälte. Ein nasses Fell verliert hingegen die isolierende Wirkung und somit auch den Schutz vor Kälte. Durch die hohe Haardichte benötigt das Fell außerdem sehr lange, um zu trocknen.

#04 - Der Eigenduft verschwindet

Durch die intensive Fellpflege bekommen Katzen ihren ganz eigenen persönlichen Duft, der von anderen Katzen auch aus der Entfernung wahrgenommen wird. Ist das Fell einmal nass geworden, dauert es sehr lange, bis sich der Eigenduft wiederherstellt.

#05 - Der Duft des nassen Fells irritiert die Katze

Katzen orientieren sich stark mithilfe ihres Geruchssinns. Ein nasses Fell stört diesen und schränkt so die Orientierung ein.

Gibt es Katzen, die Wasser mögen?

Mache Katzenrassen, wie zum Beispiel die Türkisch Van, Türkisch Angora, Maine-Coon- oder Bengal-Katze sind von Natur aus weniger scheu gegenüber Wasser. Allerdings ist bei vielen dieser Katzen nur eine stärkere Neugier gegenüber Wasser zu beobachten und so bleibt es oft beim Planschen mit den Pfoten und ein Ganzkörper-Schwimmen bleibt meist aus.

Werden Katzen allerdings von klein auf allmählich und in angenehmer Weise an Wasser herangeführt, kann auch das natürliche Misstrauen gegenüber reduziert werden.

Lesen Sie hier weiter:

Unsere Empfehlung für Sie