Wellness für Zuhause Drei DIY-Ideen für maximale Entspannung

Schön verpackt eignen sie die Wellness-Produkte auch als selbstgemachte Ostergeschenke. Foto: Sarah Knorr 10 Bilder
Schön verpackt eignen sie die Wellness-Produkte auch als selbstgemachte Ostergeschenke. Foto: Sarah Knorr

Ob selbstgemachte Masken, Peelings oder duftende Badezusätze - Do It Yourself ist angesagt wie noch nie. Wir zeigen euch, wie ihr mit alltäglichen Produkten ein bisschen Wellness für Zuhause zaubert.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Herbstzeit ist Wellnesszeit! Wir haben drei Do It Yourself-Ideen, mit denen ihr nicht nur die Langeweile vertreiben, sondern euch auch ein bisschen Entspannung gönnen könnt. Weitere DIY-Inspiration findet ihr hier.

1. Selbstgemachtes Badesalz

Egal ob nach einem langen Arbeitstag, nach dem Sport oder einfach zur Regeneration – es geht nichts über ein entspannendes Bad. Wichtig ist dabei natürlich die Auswahl des richtigen Badezusatzes. Um euer eigenes Badesalz herzustellen, braucht ihr folgendes:

  • 2 Tassen grobes Meersalz
  • 2 EL Natron
  • 1 EL Pflanzenöl (z.B. Olive, Kokos, Jojoba)
  • 15 Tropfen ätherisches Öl (z.B. Lavendel, Eukalyptus, Bergamotte)
  • optional: 1-2 EL Blumenblüten (z.B. Lavendel, Rose)
  • Behältnis mit Deckel, zum Mischen und Aufbewahren (z.B. ein Einmachglas)

Und so geht’s:

  1. Salz in das Behältnis geben. Je nach Geschmack kann die Hälfte des Salzes auch in einem Mörser noch kleiner zerstoßen werden.
  2. Nun 1 EL Pflanzenöl hinzugeben.
  3. 15 Tropfen des ätherischen Öls darüber träufeln (eine Auswahl an ätherischen Ölen gibt es in der Drogerie).
  4. Abschließend 2 EL Natron und, nach Wunsch, Blumenblüten dazugeben.
  5. Mit dem Deckel das Behältnis schließen und gut schütteln, damit sich alles vermengt.

2. Duschgel selbst herstellen

Für alle, die keine Badewanne zur Verfügung haben, oder lieber Duschen statt zu Baden, haben wir eine Anleitung, wie man ganz einfach Duschgel selbst herstellt. Dafür benötigt ihr:

  • 20 g Naturseife im Stück
  • 300 ml Flüssigkeit (Wasser oder Kräutertee)
  • ca. ½ TL Maisstärke (oder anderes Verdickungsmittel)
  • optional: 2 EL Pflanzenöl (z.B. Oliven- oder Mandelöl) und ätherische Öle (z.B. Lavendel, Pfefferminze, Orange)
  • weitere Utensilien: Reibe, Topf, Schneebesen und ein verschließbares Behältnis

Und so macht ihr euer eigenes Duschgel:

  1. Das Seifenstück mit einer Reibe klein raspeln.
  2. Zusammen mit dem Wasser (entweder normales Wasser oder Tee) in einen Topf geben, auf mittlerer Stufe erhitzen und mit dem Schneebesen so lange rühren, bis sich die Seife aufgelöst hat. Nach Wunsch das Pflanzenöl und ätherische Öle dazugeben.
  3. Nun die Maisstärke in einem kleinen Gefäß mit kaltem Wasser anrühren, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind. Anschließend das Stärkegemisch in den Topf geben und verrühren. Vorsicht: Am Anfang lieber weniger von der Maisstärke benutzen und eventuell später nochmal etwas hinzugeben, sonst wird es zu fest.
  4. Abschließend den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Das dauert eine Weile, bei mir war es erst am nächsten Tag „fester“. Falls es zu fest geworden ist, das ganze Gemisch mit etwas Wasser auffüllen und unter Rühren erwärmen.
  5. In ein Gefäß eurer Wahl umfüllen, ideal sind natürlich (wiederverwendbare) Flaschen, die es oft in Drogerien zu kaufen gibt.

3. Einfache Maske oder Peeling aus drei Zutaten

Der Klassiker, wenn man sich und der Haut eine Auszeit geben will: Abschließend zeigen wir euch noch ein ganz simples „Rezept“ aus drei Zutaten. Es schmeckt nicht nur lecker, sondern tut der Haut auch richtig gut: Und das braucht ihr:

  • 2 EL Honig/Agavendicksaft
  • 1 EL Muskatnuss
  • 1 EL Zimt
  • Gefäß zum Mischen und/oder Aufbewahren

So geht’s:

  1. Die drei Zutaten miteinander vermischen. Je nach gewünschter Konsistenz kann auch mehr bzw. weniger Honig oder Agavendicksaft dazugegeben werden.
  2. In ein Gefäß geben und fertig!
  3. Nach Bedarf als Maske auftragen und eine Weile (ca. zehn Minuten) einwirken lassen. Alternativ als Peeling benutzen, indem ihr es kreisend auf dem feuchten Gesicht auftragt.

Viel Spaß beim Ausprobieren – und wer weiß, vielleicht werden eure DIYs so gut, dass ihr sie euren Liebsten zu Ostern verschenken könnt!




Unsere Empfehlung für Sie