Stadtkind Stuttgart

Wochenende in Stuttgart Surfsound und andere groovige Scheiben

Von StZ 

Am Wochenende sind wir tagsüber und nachts unterwegs. Gute Gründe sind unter anderem: Schätze des Westens, Pottery Pimpin' bei I Love Sushi, Fünf Jahre Common Sense People im White Noise, Drunken Masters im Lehmann und Lieber Osten im Laboratorium. Alles Weitere gibt es wie immer in unseren Tipps.

Am Samstag im Warteraum von I Love Sushi: Rap und Kunst vereint. Foto: Brigtzeit
Am Samstag im Warteraum von I Love Sushi: Rap und Kunst vereint. Foto: Brigtzeit

Stuttgart - Wir haben es schon verkündet: Am Freitagabend startet im Freund und Kupferstecher die neue Veranstaltungsreihe Jefferson Street. Alle Infos dazu gibt es hier noch einmal zum Nachlesen.

Im Club Zwölfzehn zelebriert man den Freitagabend erstmals im Sinne des easy livings und fettem Surfsound. Surf’s Up heißt die Party, die all das erfüllen soll. Von 21 Uhr an spielt die Band Rootch and the Bakedheads, im Anschluss packen Louis Quatorze & Goldfish ein paar groovige Scheiben auf die Plattenteller. Danach übernehmen Franz and Petersen die Decks mit einer Mischung aus Soul, Funk, Indie, Pop, Psychedelic bis hin zum guten alten Rock ’n’ Roll. Für alle, die schon zum Konzert kommen, ist der Eintritt frei. Die Party kostet fünf Euro.

Was haben die Drunken Masters und Bass Kartell gemeinsam, außer, dass beide gerade auf diversen Festivals unterwegs sind? Sie werden am Freitagabend zum ersten Mal in Stuttgart zusammen beziehungsweise nacheinander auf der Bühne stehen - im Lehmann. Die Stuttgart-Crew Bass Kartell ist ein Künstler-Kollektiv, das nicht nur einen gemeinsamen Musikgeschmack hat, sondern auch etwas in Stuttgarts Nachtleben verändern will. Zu den Jungs aus Kempten, die sich Drunken Masters nennen, muss man nicht mehr viele Worte verlieren - außer vielleicht das hier:

Nach der Premiere im Mai mit Sascha Dive lädt Ray Okpara im September erneut zu einer Ausgabe seiner Veranstaltungsreihe „It’s Ours“ ins Climax. Mit Chris Wood und Meat hat der Mannheimer gleich zwei renommierte Künstler im Programm. Die beiden Frankfurter veröffentlichen regelmäßig auf Labels wie Moon Harbour oder Desolat und betreiben außerdem in ihrer Heimat den legendären Plattenladen Freebase. Seit über zwei Dekaden ist das Gespann außerdem am Mischpult anzutreffen. Gastgeber Ray Okpara selbst lässt sich natürlich einen musikalischen Beitrag zum Abend ebenfalls nicht entgehen.

Das Berliner Duett Niconé und Sascha Braemer war schon im März 2015 im Kowalski. Ein Auftritt, der nach Wiederholung seither schreit. Am Freitag ist es so weit. Beide haben aktuelle Alben in der Rückhand (Niconé „Luxation“ & Sascha Braemer „No Home“), auf denen man zahlreiche Parallelen raus hört und versteht, warum beide seit vielen Jahren im Studio und in den DJ-Kanzeln gemeinsam interagieren.

Noch mehr Partys: Ram im People, Heavy Rock Powertrip im Keller Klub, Krink live im White Noise, Punkrock Aerobics im Goldmarks, Dead Lines Party im Universum, Invaders in der Corso, Nachtschicht mit Seek und Korex im Romy S., Jagoo Records Nacht mit Krize und Nemelka im Romantica.