Schwabenlandtower in Fellbach Hochhaus soll Ende 2021 bezugsfertig sein

Von  

Im Juni beginnen die Rohbau- und Trockenbauarbeiten an Fellbachs größtem Bauvorhaben. Spätestens Ende kommenden Jahres sollen die ersten Mieter im Fellbacher Schwabenlandtower einziehen können.

Große Bautätigkeit ist am Schwabenlandtower zurzeit nicht zu sehen. Foto: Gottfried Stoppel
Große Bautätigkeit ist am Schwabenlandtower zurzeit nicht zu sehen. Foto: Gottfried Stoppel

Fellbach - Zeichen für eine schnelle Fertigstellung am Fellbacher Schwabenlandtower sind in jüngster Zeit nicht ins Auge gefallen. Zu sehen waren in den vergangenen Wochen und Monaten zwar die Abrissarbeiten auf dem Dach, auch ein zweiter Außenaufzug wurde an der Großbaustelle am Stadteingang installiert. Aber ansonsten wirkte das größte Fellbacher Bauprojekt eher ruhig und verlassen.

Dass dieser Eindruck täuscht, geht nun aus einer Mitteilung der Stadt Fellbach hervor. Offenbar soll die Fertigstellung der Bauruine noch vor der Sommerpause in den Endspurt gehen. „Nach Auskunft des Bauträgers erfolgen derzeit die Beauftragungen der Firmen für den großflächigen Umbau sowie die Umgestaltung des 107 Meter hohen Gebäudes“, heißt es in der nicht etwa vom Investor, sondern vom Rathaus verschickten Erklärung. Begonnen wird laut der Mitteilung im Juni mit dem Rohbau und den Trockenbauarbeiten – je nach Stand der Auftragsvergabe vor oder nach den Pfingstfeiertagen.

Da das Gebäude komplett umgestaltet werde, seien umfangreiche Eingriffe erforderlich. 194 hochwertige energieoptimierte Wohnungen werde der Tower künftig beherbergen.

Investor strebt Niedrigenergieverbrauch an

Ursprünglich vorgesehen waren vom vormaligen Bauträger 66 Luxus-Appartements zum Teil über mehrere Stockwerke hinweg. Nach der Übernahme des Towers aus der Insolvenz plante die CG-Gruppe des Investors Christoph Gröner komplett um und reichte im August vergangenen Jahres einen ersten Bauantrag bei der Stadt ein. Es folgte im Oktober 2019 ein Nachtrag, um das Gebäude auch energietechnisch auf den modernsten Stand bringen zu können.

Für ein innovatives Gebäude strebt der Investor einen Energieverbrauch an, der nur 55 Prozent eines vergleichbaren Neubaus ausmacht. Dies ist nur mit einer komplexen Fassadengestaltung sowie entsprechender Technik zu erreichen. Nach den Entkernungsarbeiten im vorigen Jahr und der seit März vorliegenden Baugenehmigung wurden in den vergangenen Monaten die einzelnen Gewerke beauftragt. „Nach Gesprächen mit dem Investor rechnen wir momentan nicht damit, dass es durch die Corona-Pandemie zu Zeitverzögerungen kommt“, sagt die Baubürgermeisterin Beatrice Soltys. Die Wohnungen im Schwabenlandtower werden nach Angaben des Investors voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 fertiggestellt.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie