Zehn Jahre nach dem Flugzeugunglück am Boßler Mindestens 19 Menschen sterben bei Flugunglücken am Boßler

Von  

Chronik
Neun Flugzeug- beziehungsweise Hubschrauberabstürze hat es seit 1940 am Boßler auf jeden Fall gegeben. Während der beiden Weltkriege sollen sich, nach den Erzählungen der Einheimischen, weitere Unglücksfälle ereignet haben. Belege dafür gibt es allerdings keine.

Sommer 1940
(vermutlich am 22. Juni) Absturz einer zweimotorigen Militärmaschine vom Typ Ju 88 am Waldrand oberhalb des Deutschen Hauses. Zwei Besatzungsmitglieder sterben, zwei weitere werden schwer verletzt.

Frühjahr 1945
(Datum unbekannt) Ein nicht näher benanntes Flugzeug verunglückt am Südosthang des Boßler oberhalb der Franzosenschluchtbrücke, keine Angaben über Tote und Verletzte.

8. Januar 1958
Zwei US-Düsenjäger vom Typ Super Sabre zerschellen am Westhang des Boßler, 60 Meter unterhalb der Kammhöhe. Die Piloten Lawrence Herdman und John Reeder sowie die Forstarbeiter Hermann Drexler, Karl und Fritz Bachhofer sterben, der Forstmeister Max Zeyher überlebt schwer verletzt.

17. August 1959
Absturz eines Schulflugzeugs der Bundeswehr vom Typ Piaggo am Nordwesthang. Die beiden Insassen, ein Unteroffizier und ein Gefreiter aus Lechfeld, kommen ums Leben.

9. April 1965
Ein amerikanischer Hubschrauber vom Typ Bell-Iroquois zerschellt am Nordhang des Boßler. Der Co-Pilot Allan Mou stirbt, der Pilot David Richards wird schwer verletzt gerettet.

11. April 1965
Oberhalb der Franzosenschluchtbrücke stürzt ein Piper-Sportflugzeug vom Typ PA 22 in den Wald, das Unglück bleibt zunächst unbemerkt, zwei Frauen sterben, der Pilot und der Co-Pilot werden schwer verletzt.

14. Juni 1966
Ein Aufklärungsflugzeug der Luftwaffe vom Typ Fiat G 91 R 3 verunglückt am Boßler zwischen dem Gruibinger Wiesle und dem Bautzenbühl. Der Pilot, Oberfeldwebel Alfred Brox aus Leipheim, ist sofort tot.

17. Juli 1979
Absturz eines einmotorigen Sportflugzeugs vom Typ Cessna F 172 H auf der Hochfläche des Boßler. Nachdem die Maschine einige Baumwipfel gestreift hat, stürzt sie in ein Gerstenfeld, der Pilot und eine Passagierin finden dabei den Tod.

28. September 2005
Ein Rettungshubschrauber vom Typ BK 117 zerschellt am Steilhang beim Gruibinger Wiesle. Die dreiköpfige Crew, ein 47-jähriger Pilot, ein 51 Jahre alter Arzt und ein 44-jähriger Sanitäter kommen in dem brennenden Wrack ebenso ums Leben wie eine 28 Jahre alte Patientin, die in eine Münchner Spezialklinik transportiert werden sollte. (eas)