Autobahn bei Stuttgart Tod auf der A 8 ist weitgehend geklärt

Die A 8 bei Kirchheim/Teck war in der Nacht zum Mittwoch über drei Stunden gesperrt. Foto: SDMG
Die A 8 bei Kirchheim/Teck war in der Nacht zum Mittwoch über drei Stunden gesperrt. Foto: SDMG

Mehr als drei Stunden musste die Autobahn 8 bei Kirchheim/Teck in der Nacht zum Mittwoch gesperrt werden. Dort war ein Fußgänger ums Leben gekommen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Kirchheim/Teck - Die Ermittlungen der Polizei um einen Toten auf der Autobahn 8 zwischen Aichelberg und Kirchheim/Teck-Ost (Kreis Esslingen) in der Nacht zum Mittwoch sind weitgehend abgeschlossen. Der 43-Jährige, der gegen 21 Uhr auf der Fahrbahn von zwei Fahrzeugen erfasst worden war, hat sich nach Erkenntnissen der Polizei das Leben genommen. Laut Polizei gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Ein Lkw-Fahrer und ein Autofahrer tragen demnach keine Schuld, als sie den auf der Fahrbahn liegenden leblosen Körper überrollten. Der Schaden an ihren Fahrzeugen wird auf 7000 Euro geschätzt.

Nach dem Zwischenfall musste die Autobahn von 21.20 bis gegen 0.30 Uhr in Fahrtrichtung Stuttgart gesperrt werden. Hinter der Unfallstelle bildete sich zu später Stunde ein zwei Kilometer langer Stau. Der Verkehr wurde von der Polizei an der Anschlussstelle Aichelberg ausgeleitet. „Wegen des geringeren Verkehrsaufkommens haben sich aber auch auf der Umleitungsstrecke die Verkehrsbehinderungen in Grenzen gehalten“, heißt es in der Verkehrsleitstelle des Innenministeriums. Die Verkehrswarnmeldung wurde um 0.42 Uhr wieder zurückgenommen.

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 und unter https://ts-im-internet.de/ erreichbar. Eine Liste mit Hilfsangeboten findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/




Unsere Empfehlung für Sie