Baden-Württemberg Verdi plant Streik im privaten Omnibusgewerbe

Verdi plant einen erneuten Streiktag (Archivbild). Foto: imago images/Eibner/Eibner-Pressefoto/Dimitri Drofit via www.imago-images.de
Verdi plant einen erneuten Streiktag (Archivbild). Foto: imago images/Eibner/Eibner-Pressefoto/Dimitri Drofit via www.imago-images.de

Vor der nächsten Verhandlungsrunde im Bustarikonflikt erhöht Verdi den Druck. Die Gewerkschaft setzt erneut einen Streiktag an. Sie hofft, die Arbeitgeber zu einem Abschluss bewegen zu können.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Tarifkonflikt des privaten Omnibusgewerbes in Baden-Württemberg spitzt sich weiter zu. Für kommenden Montag kündigte die Gewerkschaft Verdi einen landesweiten Streiktag an. Verdi-Verhandlungsführerin Hanna Binder sagte in Stuttgart, acht Monate zähe Verhandlungen für eine Selbstverständlichkeit, die angemessene Bezahlung von Standzeiten, müssten jetzt ein Ende haben. „Wir wollen das Montag der letzte Streiktag ist. Dafür müssen sich die Arbeitgeber endlich den entscheidenden Ruck geben.“

Immer wieder Streiks

Am Dienstag werden die Verhandlungen in elfter Runde fortgesetzt. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Streiks gegeben, auch mehrtägige Aktionen. Verdi hatte Anfang Juli den Weg für einen unbefristeten Arbeitskampf frei gemacht. In einer Urabstimmung hatten 97,9 Prozent der beteiligten Mitglieder für mögliche Arbeitskampfmaßnahmen gestimmt.

Im Tarifstreit geht es unter anderem um Pausenregelungen sowie Nacht- und Sonntagszuschläge. Der Ausgang der Verhandlungen hat Auswirkungen auf rund 9000 Busfahrer im Südwesten.

Unsere Empfehlung für Sie