Bibliothek in Waldenbuch Longboards und Eismaschinen aus der Bücherei

Von Claudia Barner 

Das Team der Stadtbibliothek in Waldenbuch hat große Pläne: Neben Büchern und Medien soll man dort künftig auch allerlei nützliche Dinge für den Alltag leihen können.

Wer sein Eis selbst machen möchte, kann sich eine Eismaschine ausleihen, statt sie für viel Geld zu kaufen. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Wer sein Eis selbst machen möchte, kann sich eine Eismaschine ausleihen, statt sie für viel Geld zu kaufen. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Waldenbuch - Darüber hat sich jeder schon geärgert: Das neue Longboard liegt nach der ersten Euphorie ungenutzt in der Ecke, und die kostspielige Eismaschine kommt nur an Festtagen zum Einsatz. „Zu oft kaufen wir teure Gegenstände, die wir nur selten verwenden“, hat auch Susanne Dosch, die Leiterin der Waldenbucher Stadtbücherei, festgestellt. Und sie hat die Lösung für das Problem gleich mitgeliefert: die Bibliothek der Dinge. Die städtische Leihbücherei soll künftig die Rolle einer Sharing-Zentrale vor Ort übernehmen.

Teilen ist das neue Haben. „Die Shareconomy wird immer beliebter. Gegenseitig stellt man sich Dinge, Räume, Flächen zur Verfügung und teilt Informationen und Wissen“, beobachtet die Büchereichefin. Der neue Geist des Miteinanders hat sie inspiriert. „Wir sind die Verleihspezialisten. Die Bibliothek als öffentliche Institution bietet sich den Nutzern als Sharing-Partner ohne kommerziellen Hintergrund an“, sagt sie.

Von der Bocciakugel bis zum Miniroboter

Den Förderantrag für eine Finanzspritze von der Volksbankstiftung hat sie bereits gestellt. „Wenn alles klappt, gehen wir im September mit dem Projekt an den Start“, stellt Susanne Dosch in Aussicht. Neben Büchern oder Filmen können die Besitzer eines Leihausweises in der Waldenbucher Stadtbücherei dann auch Utensilien leihen, die mit dem Lesen oder der Weiterbildung nichts zu tun haben. „Die Bibliothek der Dinge bietet eine innovative, praktische, sparsame und umweltfreundliche Möglichkeit, wie man Sachen verwenden kann. Nachhaltigkeit spielt hier eine große Rolle“, ist die Bibliothekarin überzeugt. Das Bücherei-Team geht die Sache behutsam an. „Wir haben uns zunächst auf vier Bereiche festgelegt“, sagt Susanne Dosch. Unter dem Motto „Bewegte Stadt“ ist die Ausleihe von Sport- und Freizeitartikeln wie Slackline, Bocciakugeln, Longboards oder Stelzen geplant. Im Bereich „Gemeinsam entdecken“ können sich die Waldenbucher zum Beispiel an der Sofortbildkamera, der Actioncam, mit dem Fernglas, dem Mikroskop oder dem Blue-Bot-Miniroboter ausprobieren.

Mitmachen ist ebenso wichtig wie Teilen

Das Strommessgerät, die Buttonpresse, die Eis- oder auch die Nähmaschine fallen ebenso wie der Werkzeugkoffer in den Bereich „Selbermachen“. In der Kategorie „Miteinander leben“ sollen die Büchereikunden dann thematische Medienkoffer finden, in denen Buch, CD, Film und Spielzeug aufeinander abgestimmt sind. „Das kann als Erzählkoffer für Familien ebenso funktionieren, wie als Erinnerungskoffer für die Seniorenarbeit“, erklärt Susanne Dosch.

Mit dem neuen Projekt leistet die Waldenbucher Stadtbücherei Pionierarbeit. „Es gibt bisher nur wenige Kollegen, die ihr Angebot in diese Richtung erweitert haben“, stellt Susanne Dosch fest. Für das Bücherei-Team aus der Schönbuchstadt bedeutet das: Alles kann, nichts muss. „Um langfristig das bestmögliche Konzept zu finden, wollen wir die Kunden und Kundinnen an der Auswahl der entleihbaren Dinge beteiligen“, erklärt die Leiterin der Stadtbücherei. Genauso wichtig wie das Teilen sei das Mitmachen. Jeder, der seine Kenntnisse, theoretisch oder praktisch, weitergeben wolle, sei herzlich willkommen.