Brand in Nürtingen Von den Flammen eingeschlossen

Von uls 

Schwere Verbrennungen und eine Rauchvergiftung erlitt am Sonntag ein 22 Jahre alter Mann bei einem Wohnungsbrand in Nürtingen.

Unter Atemschutz drangen die Einsatzkräfte in die Wohnung ein. Foto: 7aktuell.de/Daniel Jüptner
Unter Atemschutz drangen die Einsatzkräfte in die Wohnung ein. Foto: 7aktuell.de/Daniel Jüptner

Nürtingen - Schwer verletzt wurde am Sonntag ein 22 Jahre alter Mann bei einem Wohnungsbrand in Nürtingen. Der Brand brach gegen 17 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Breslauer Straße aus. Die Ursache war ein Topf mit Essen, den der 22-Jährige auf dem Herd vergessen hatte. Der Mann war eingeschlafen, unterdessen hatte die Herdplatte zu glühen begonnen. Beinahe wäre er bei dem Unglück ums Leben gekommen.

Ihn rettete ein Nachbar, der den Brandgeruch bemerkt hatte und deswegen die Feuerwehr verständigte. Die Einsatzkräfte rückten an und durchsuchten das Haus. In einer Wohnung im Obergeschoss blickten sie durch den Türspion und entdeckten Rauch und Flammen. Unglücklicherweise brannte schon der Flur, sodass der 22-Jährige eingeschlossen war. Die Einsatzkräfte brachen die Tür auf und bargen den Mann, der schwere Verbrennungen und eine Rauchvergiftung erlitten hat. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr löschte den Brand rasch ab und verhinderte, dass die Flammen auf die anderen Wohnungen übergriffen. Zudem stellte sich heraus, dass es im gesamten Haus keine Rauchmelder gab. Jetzt ermittelt die Polizei. Den Schaden in der Wohnung schätzen die Experten auf mehrere tausend Euro.