Buchladen eröffnet in Waiblingen Neues Nest für Bücherfreunde

Von Annette Clauß 

Die Buchhandlung Taube aus Marbach hat demnächst ein weiteres Standbein in Waiblingen: am 2. November eröffnet eine Filiale am Marktplatz.

Zwei, die Bücher lieben: Markus Schneider (links) und Laura Prochaska Foto: Gottfried Stoppel
Zwei, die Bücher lieben: Markus Schneider (links) und Laura Prochaska Foto: Gottfried Stoppel

Waiblingen - Noch sind die weißen Regale leer, aber verpackt in Kisten stehen sie schon bereit, die Bücher, die demnächst über den nagelneuen Verkaufstresen der Buchhandlung Taube in Waiblingen gehen werden. Deren Inhaber Markus Schneider steht zwischen offenen Werkzeugkoffern, zu seinen Füßen liegen Bohr- und Schleifmaschinen, Schrauben, Nägel. Ja, es gibt noch einiges zu tun bis zur Eröffnung am 2. November, 9 Uhr, aber der 40-jährige Buchhändler ist guter Dinge, dass schon alles klappen wird.

„Sie sind aber mutig“, den Satz hat Markus Schneider in den vergangenen Wochen öfter gehört – als Reaktion darauf, dass er am Waiblinger Marktplatz, in Sichtweite einer Filiale der Buchhandlung Osiander, einen weiteren Buchladen eröffnet. „Das ist kein Wagnis, sondern etwas, das Freude macht“, sagt Schneider, lacht, und meint: „Wir sind da sehr selbstbewusst.“ Umso mehr, als er in seinem Laden, den er „unser zweites Wohnzimmer“ nennt, ein anderes Konzept verfolge.

Literatur, Lebensqualität und Kreativität

Einen Schwerpunkt will er auf die Bereiche „Literatur, Lebensqualität und Kreativität“ setzen. Natürlich habe man auch die üblichen Bestseller im Regal, sagt das Taube-Team – und reichlich Kinder- und Jugendbücher, die Laura Prochaskas Spezialgebiet sind. „Selbst für Lesemuffel findet sich noch ein Buch“, sagt sie optimistisch.

Seit rund sechs Jahren betreibt Markus Schneider einen Buchladen in Marbach im Landkreis Ludwigsburg. Er ist in der Wendelinskapelle aus dem 15. Jahrhundert untergebracht und vom Börsenblatt zu einer der schönsten Buchhandlungen Deutschlands erklärt worden. Dort hat Laura Prochaska, selbst Buchhändlerin, in diesem Sommer eingekauft und sich verliebt: in die „wohlige Atmosphäre“ und das Sortiment. „Ich wollte mich verändern und habe gefragt, ob rein zufällig eine Stelle frei ist“, erzählt die 27-Jährige, die bisher bei einem Filialisten gearbeitet hat.

Sie hatte Glück, denn kurz zuvor hatte Markus Schneider sich dazu entschlossen, im ehemaligen Waiblinger Fruchtkasten aus dem 17. Jahrhundert einen zweiten Laden zu eröffnen. Den wird Laura Prochaska leiten, unterstützt von zwei weitere Kolleginnen und Markus Schneider, der zwischen den zwei Standorten pendeln will. Je nachdem, wie es läuft, stößt im Herbst 2018 vielleicht noch ein Azubi zum Team.

Spannender als die Bestseller-Liste

Im Laden, der mit 100 Quadratmetern Verkaufsfläche nicht gerade riesig, aber nach Schneiders Einschätzung groß genug ist, will der Buchhändler die Bücher nach Themen zusammengestellt präsentieren und Veröffentlichungen ins Bewusstsein rücken, die nicht groß beworben werden, aber einen Blick zwischen die Buchdeckel wert sind. „Das ist viel spannender, als nach der Bestseller-Liste vorzugehen“, sagt Markus Schneider – für sein Team wie auch für die Kundschaft, die durchaus Neues zu schätzen wisse. Die Ladenfläche soll also keine Dauerausstellung sein, sondern ein Ort, der alle paar Tage ein bisschen anders aussieht: „Wir wollen Impulse geben.“

Weil sich das Taube-Team auch als Kulturträger versteht, will es regelmäßig Veranstaltungen rund ums Buch anbieten. Die erste ist am 6. Dezember, dann stellt die Künstlerin und Buchhändlerin Karin Friedle-Unger, alias Karin FU, von 18 Uhr an Bücher vor und singt.