Coronavirus-Fall in Göppingen Patient hatte 13 Kontaktpersonen – auch in Stuttgart

Von red/dpa 

Der erste Coronavirus-Patient in Baden-Württemberg hatte insgesamt 13 Kontaktpersonen, sagt der Göppinger Landrat Edgar Wolff. Auch nach Stuttgart hatte der 25-jährige Infizierte Kontakt.

Göppingen Landrat Edgar Wolff erklärte, der Coronaviruspatient habe 13 Kontaktperseonen gehabt. (Symbolbild) Foto: SDMG/SDMG / Woelfl
Göppingen Landrat Edgar Wolff erklärte, der Coronaviruspatient habe 13 Kontaktperseonen gehabt. (Symbolbild) Foto: SDMG/SDMG / Woelfl

Göppingen - Der erste infizierte Coronavirus-Patient in Baden-Württemberg hatte nach Angaben des Göppinger Landrats Edgar Wolff insgesamt 13 Kontaktpersonen. Bei ihnen seien bislang keine Viren nachgewiesen worden, berichtete der SWR am Mittwoch weiter. Die Kontakte stammten aus Göppingen ebenso wie aus dem Kreis Tübingen und dem Alb-Donau-Kreis sowie aus Stuttgart. Der 25 Jahre alte Mann soll sich bei einem Italien-Urlaub angesteckt haben. Sein Gesundheitszustand ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums stabil. Er wird isoliert in einer Einrichtung der Alb Fils Kliniken in Göppingen behandelt.

Alle Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Newsblog