Coronavirus in Baden-Württemberg Härtere Regeln für Ungeimpfte? – das sagt Thomas Strobl

Thomas Strobl hat sich zu den Plänen geäußert (Archivbild). Foto: dpa/Bernd Weissbrod
Thomas Strobl hat sich zu den Plänen geäußert (Archivbild). Foto: dpa/Bernd Weissbrod

In Baden-Württemberg könnte es für Ungeimpfte bald wieder härtere Coronaregeln geben. Jetzt hat sich Thomas Strobl, Innenminister Baden-Württembergs, zu den Plänen geäußert.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Für ungeimpfte Menschen könnte es bald wieder härtere Corona-Regeln geben. „Wenn es auf die Intensivstationen durchschlägt, muss man handeln. Es wäre falsch, dann alle in Mithaftung zu nehmen, auch die Geimpften – deshalb wird es für Ungeimpfte andere Regeln geben als für Geimpfte,“ sagt der Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, der „Bild am Sonntag“ laut einem Vorabbericht.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: So reagiert das Land auf steigende Infektionen

Das grün-geführte Sozialministerium des Bundeslandes habe eine Kontaktbeschränkung für ungeimpfte Erwachsene und ein Besuchsverbot von Restaurants und Konzerten vorgeschlagen. Uwe Lahl, Amtschef im baden-württembergischen Sozialministerium, sagte: „Wenn 200 bis 250 Intensivbetten belegt sind, erwägen wir erste Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Erwachsene zu erlassen.“

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Kommentar zu Einschränkungen für Ungeimpfte

Auch der bayrische Gesundheitsminister unterstütze die Vorschläge, berichtet das Blatt. Aus SPD und FDP gebe es Kritik.

Unsere Empfehlung für Sie