Das waren die Zehner-Jahre Zehner-Jahre: Hipster, Influencer, Sneaker

Mit einem Wisch zum Glück: zur Partnersuche setzten sich in den Zehnerjahren mobile Dating-Apps wie Tinder durch Foto: dpa/Johannes Schmitt-Tegge 31 Bilder
Mit einem Wisch zum Glück: zur Partnersuche setzten sich in den Zehnerjahren mobile Dating-Apps wie Tinder durch Foto: dpa/Johannes Schmitt-Tegge

Vom Hype ums dänische Lebensgefühl Hygge, der Wiederentdeckung von Gin bis zum Selfie-Wahnsinn – wir erinnern an Trends und Phänomene aus Gesellschaft, Mode und Essen des vergangenen Jahrzehnts.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Und schon sind sie wieder vorbei, die Zehnerjahre, in denen iPhone, Emojis, Selfie-Stangen, Sprachnachrichten, Instagram & Co Einzug in die Alltagskultur fanden. Beim Essen und Trinken wurde einerseits viel über vegetarische Ernährung oder komplett tierproduktfreien Veganismus gesprochen, andererseits boomten Burger-Lokale und aufwendige Grillgerätschaften.

Kreuzfahrten und Städtetrips waren beliebt

In den eigenen vier Wänden zelebrierten viele den dänischen Hygge-Trend, während die Autorin Marie Kondo mit ihren Büchern beim Aufräumen half. Wer verreiste, buchte seine Unterkunft beim Internet-Marktplatz Airbnb. Beim Thema Urlaub boomten einerseits Kreuzfahrten und kurze Städtetrips mit dem Flugzeug, andererseits machte im Zuge des Klimaaktivismus, ausgelöst durch die schwedische Schülerin Greta Thunberg, der Begriff Flugscham die Runde.

Gesundheit und Fitness war ebenfalls ein großes Thema im vergangenen Jahrzehnt. Fast jeder schien plötzlich einen Fitness-Tracker zu tragen, um Puls, Schlaf oder gelaufene Schritte zu kontrollieren. Zur Partnersuche oder einfach nur für Sexdates setzten sich mobile Dating-Apps wie Tinder durch.

Wir haben uns ein paar Trends und Phänomene aus den Bereichen Gesellschaft, Digitales, Kulinarik und Mode vorgeknöpft – klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.




Unsere Empfehlung für Sie