Die zehn Rennställe in der Formel 1 Ferrari ist der Titel eine halbe Milliarde Euro wert

Von Jürgen Kemmner 

An diesem Sonntag (6.10 Uhr MEZ/RTL) beginnt in Melbourne die Formel-1-Saison. Mercedes dominiert die PS-Liga seit 2014, doch Ferrari sinnt auf die Ablösung. Die Scuderia setzt dafür schätzungsweise 500 Millionen Euro ein. Wir präsentieren die zehn Teams mit ihren Jahresetats sowie weiteren Kennzahlen.

Der SF1000 der Scuderia Ferrari soll in der neuen Formel-1-Saison den Titelverteidiger Mercedes angreifen – vorgestellt wurde das Auto jedenfalls mit großem Getöse im Februar in Maranello. Foto: dpa/Foto Colombo Images 11 Bilder
Der SF1000 der Scuderia Ferrari soll in der neuen Formel-1-Saison den Titelverteidiger Mercedes angreifen – vorgestellt wurde das Auto jedenfalls mit großem Getöse im Februar in Maranello. Foto: dpa/Foto Colombo Images

Stuttgart - An diesem Sonntag beginnt im Albert Park von Melbourne die Jagd auf den Abonnements-Weltmeister Mercedes, der seit 2014 jährlich die Konstrukteurs-WM gewonnen hat. Die Hauptkonkurrenten heißen wie schon 2019 Ferrari und Red Bull Racing. Vor allem die Scuderia aus Maranello möchte endlich wieder einen WM-Titel erobern, der letzte Fahrertitel datiert aus 2007 (Kimi Räikkönen), der letzte Team-Titel aus 2008. Dafür greift der Rennstall, der zum italienischen Fiat-Konzern zählt, tief in den Firmentresor: Schätzungsweise 500 Millionen Euro investiert Ferrari für den Angriff auf den Titel. Aber auch Champion Mercedes gehört bekanntermaßen nicht zu den armen Kirchenmäusen. Die Rennsport-Abteilung des Daimler-Konzerns gibt schätzungsweise 450 Millionen Euro für die erfolgreiche Titelverteidigung aus. Erfahren Sie in unserer Bildergalerie die Kennzahlen aller zehn Formel-1-Rennställe.

Unsere Empfehlung für Sie