Bluttat in Holzgerlingen mit drei Toten Mutmaßlicher Täter flüchtig – Opfer sollen obduziert werden

Von  

Ein 30 Jahre alter Mann, der am Mittwoch drei Menschen in Holzgerlingen getötet haben soll, befindet sich laut Polizei momentan auf der Flucht.

In Holzgerlingen ist es am Mittwoch zu einer Bluttat gekommen. Foto: 7aktuell.de/Marc Gruber/Marc Gruber 6 Bilder
In Holzgerlingen ist es am Mittwoch zu einer Bluttat gekommen. Foto: 7aktuell.de/Marc Gruber/Marc Gruber

Holzgerlingen - Nachdem am Mittwochvormittag drei Leichen in einem Wohnhaus in Holzgerlingen (Kreis Böblingen) gefunden worden waren (wir berichteten), hat die Polizei nun weitere Informationen zu dem Tötungsdelikt veröffentlicht. So soll der mutmaßliche Täter auf der Flucht sein.

Wie die Beamten melden, hatte sich die Mutter einer 27-Jährigen gegen 9 Uhr bei der Polizei gemeldet, weil ihre Tochter eine Verabredung für den Morgen nicht eingehalten hatte und auch nicht erreichbar war. Als Polizeibeamte kurz darauf an deren Wohnort in der Bühlstraße eintrafen und klingelten, öffnete niemand. Daraufhin gingen die Polizisten zunächst von einer hilflosen Lage aus und alarmierten Feuerwehr und Rettungsdienst.

Leichen sollen obduziert werden

In dem Drei-Parteien-Haus fanden die Einsatzkräfte anschließend die Leichen der 27-Jährigen, ihres 33 Jahre alten Lebensgefährten und dessen 62-jährigen Vaters. Die Opfer, die alle in dem Haus gewohnt hatten, wiesen augenscheinlich Spuren massiver Gewalteinwirkung auf. Die Polizei leitete mit starken Kräften umfangreiche Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen ein. Dabei konzentrieren sich die Ermittlungen auf einen 30-jährigen Tatverdächtigen, der im Dachgeschoss des Hauses zur Untermiete gewohnt hatte und seither verschwunden ist. Bei der Kriminalpolizeidirektion Böblingen wurde die über 40-köpfige Sonderkommission „Bühlen“ eingerichtet.

Kriminaltechniker setzen ihre Arbeit am Tatort auch am Donnerstag zusammen mit Spezialisten des Kriminaltechnischen Instituts des Landeskriminalamts Baden-Württemberg fort. Eine Obduktion der Opfer ist ebenfalls für Donnerstag anberaumt.