Karin Momberger zieht sich nach vielen ehrenamtlichen Jahren von der Spitze des Internationalen Frauentreffs in Rutesheim zurück.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Sie wollte eigentlich gar nicht mehr beim Kochabend im Schulzentrum vorbeischauen, für den sie so viele Jahre als Organisatorin des Internationalen Rutesheimer Frauentreffs an vorderster Stelle stand. Sie hatte sich schließlich schon als Macherin zurückgezogen. „Ich werde bald 80 und da wurde mir das alles mit der aufwendigen Vorbereitung viel zu anstrengend, deshalb habe ich das in andere Hände gelegt.“

Karin Momberger ließ sich dann doch überreden und erlebte einen richtig heiteren Abend, bei dem auch die Rutesheimer Bürgermeisterin Susanne Widmaier mit einem bunten Blumenstrauß vorbeischaute. „Menschen wie Sie, die die Dinge anpacken, sind in unserer Gemeinschaft unverzichtbar“, sagte die Rathauschefin. Karin Momberger freute sich über die gelungene Überraschung und den „offiziellen Abschied“ vom Internationalen Frauentreff. „Ich danke euch allen für die vielen unvergesslichen Abende“, sagte sie dann sichtlich gerührt.

Fünf Jahre als Ausländer in Genf

Karin Momberger bringt sich seit Mitte der 1970er ehrenamtlich in Rutesheim ein. „Eigentlich fing alles damit an, dass wir fünf Jahre als Ausländer in Genf gelebt haben und dann 1972 nach Deutschland zurückgekehrt sind. Da wir wussten, wie man sich in der Fremde fühlt, hatten wir Verständnis für die Probleme der ersten Gastarbeiter, die damals nach Deutschland kamen“, sagt Momberger. Die Idee zu einer Hausaufgabenhilfe für die Kinder der damaligen Gastarbeiter wurde 1974 geboren, als ihre Tochter einmal aus der Schule kam und erzählte: „Heute hat der Lehrer mal wieder mit den Griechen geschimpft, weil sie ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben.“ Diese Hilfe entwickelte sich bald zum Arbeitskreis Sprachhilfe, der 1979 unter der Leitung von Inge Burst gegründet wurde. Dieser Arbeitskreis wird aktuell von Susanne Brodesser geleitet.

Busreisen, Vorträge und Schwimmkurse

Weil sie beruflich als gelernte Dolmetscherin und Übersetzerin viel unterwegs war, war es Karin Momberger selbst nicht möglich, sich regelmäßig in der Hausaufgabenhilfe oder im Sprachunterricht der Kinder einzubringen. „Daher beschloss ich, mich den ausländischen Frauen zu widmen und gründete zunächst einen deutsch-türkischen und später einen deutsch-griechischen Frauentreff, um auch den Frauen bei der Integration zu helfen“, sagt die Rutesheimerin. Daraus entwickelte sich später der Internationale Frauentreff.

Sie bot Sprachkurse an, organisierte Busreisen, Vorträge und auch Schwimmkurse. „Wir saßen zusammen, redeten, tranken Kaffee oder Tee und jede Frau brachte eine kleine Leckerei mit.“ So sei man auf die Idee gekommen, auch mal gemeinsam zu kochen. „Über das gemeinsame Kochen und Essen haben wir zueinander gefunden. Wir haben miteinander gequatscht und dabei voneinander gelernt – was man heute mit dem schönen Schlagwort ,gelebte Integration’ bezeichnet.“ Sukzessive erweiterte sich der Kreis. „Wir haben mit mehr als 20 Nationen internationale Rezepte gekocht“, sagt sie mit einem strahlenden Lächeln.

Eigentlich habe sie sich schon vor einigen Jahren als Organisatorin zurückziehen wollen, aber wie es manchmal so ist: „Wir hatten so viel Spaß, dass ich einfach weitergemacht habe.“ Auch die Sprachhilfe, die ursprünglich nur als erste Hilfe für Gastarbeiterkinder gedacht war, wurde immer wieder gefordert, zuletzt durch die Flüchtlingswelle aus Syrien und Afghanistan 2015 und jetzt mit den Flüchtlingen aus der Ukraine. Doch jetzt ist Schluss für Karin Momberger. Ihre Nachfolgerin für den Kochtreff ist bereits gefunden und macht selbst schon viele Jahre aktiv mit. Natacha Gerber-Lederer übernimmt ab sofort die Vorbereitungen und bekommt noch dazu einen Partner mit an Bord. Die Landfrauen Rutesheim mit der Vorsitzenden Ulla Rössler holen den internationalen Frauentreff unter ihr Dach. Und sie bekommen mit Karin Momberger gleich ein neues Mitglied.

Aus dem Internationalen Kochtreff Rutesheim heraus ist das Kochbuch „Treffpunkt Küche“ von Karin Momberger im Heimsheimer Verlag Joy Edition erschienen.