Nachdem die meisten Coronabeschränkungen gefallen sind, wurde der Markt in Degerloch wieder verkleinert. Das gefällt nicht jedem.

Filderzeitung: Sandra Hintermayr (shi)

Zwischenzeitlich war es platztechnisch ziemlich komfortabel gewesen auf dem Degerlocher Wochenmarkt. Wegen der Coronaregeln und um zum Beispiel die Abstandsregeln zu anderen Personen einhalten zu können, waren die Stände auf dem Rathausplatz auf einer größeren Fläche weiter auseinander gerückt. „Bei allen Nachteilen von Corona war die Ausdehnung der Wochenmarktfläche ein Segen für Einkäufer und Betreiber“, sagt der Degerlocher Frank Rudolf. Das hätten ihm auch Händler im Gespräch bestätigt, die die vereinfachte Anfahrt zum größeren Wochenmarkt-Platz geschätzt hätten. „Alle waren zufrieden“, sagt Rudolf.

Der Wochenmarkt ist wieder auf seine alte Größe geschrumpft

Mit Erstaunen habe er am vergangenen Samstag festgestellt, dass der Wochenmarkt nun wieder auf seine ursprüngliche Größe geschrumpft sei. „Ein Wochenmarkt, der auf Grund seiner zahlreichen Beschicker und noch zahlreicheren Kunden schon immer zu eng bemessen war“, sagt Rudolf. Nun rücke man sich wieder auf die Pelle.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Streit um den Möhringer Wochenmarkt führt zu Demokratiedebatte

Die Märkte Stuttgart erklären, dass die Erweiterung auf die größere Fläche nur wegen einer coronabedingten Ausnahmegenehmigung durch das Amt für öffentliche Ordnung möglich war. Man habe den Kunden mehr Platz bieten wollen, auch, weil mehr Menschen auf dem Markt einkauften als in den Geschäften. „Diese Genehmigung ist nun ausgelaufen“, erklärt der Märkte-Geschäftsführer Thomas Lehmann. Das sei nicht nur in Degerloch der Fall. Auch andere Wochenmärkte in Stuttgart würden nun wieder auf ihre ursprüngliche Größe zurückgefahren. Man wisse, dass es auf dem Degerlocher Markt eng zugehe, doch man sei an Vorgaben gebunden.

Eine dauerhafte Vergrößerung muss erst geprüft werden

Der Anwohner Frank Rudolf hofft, dass die Verkleinerung nur ein Versuch gewesen ist, um die Reaktionen der Beschicker und Kunden zu testen, „und in Zukunft den Marktnutzern wieder ausreichend Platz zur Verfügung steht, um entspannt ver- und einkaufen zu können“. Thomas Lehmann sagt dazu, eine mögliche Vergrößerung müssten die Märkte Stuttgart mit dem Amt für öffentliche Ordnung und dem Bezirksamt besprechen. „Wir können das prüfen“, sagt der Geschäftsführer. Er rechne sich allerdings wenig Chancen für eine dauerhafte Vergrößerung der Wochenmarktfläche aus.