Eishockey beim Stuttgarter EC Rebels feuern ihren Nachwuchschef

Abruptes Ende auf der Waldau: Fred Ledlin (links) muss gehen. Foto: Rebels/z
Abruptes Ende auf der Waldau: Fred Ledlin (links) muss gehen. Foto: Rebels/z

Nicht nur, aber auch wegen des Geldes: für den einstigen Erstliga-Profi Fred Ledlin ist auf der Waldau überraschend Schluss. Der Verein sieht „keine Basis mehr für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit“. Nun droht ein juristisches Nachspiel.

Filderzeitung: Franz Stettmer (frs)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Degerloch - Auf dem Eis herrscht seit Monaten ein weitgehender coronabedingter Stillstand. Dass dies nicht gleichbedeutend mit einer Sendepause auch hinter den Kulissen sein muss, hat der Stuttgarter EC zuletzt schon gezeigt: Die Verpflichtung des vormaligen Meistermachers Jakob Vostarek vom Staffelrivalen Bietigheim als neuer Trainer war ein echter Paukenschlag. Nun folgt der nächste – diesmal allerdings der weniger erfreulichen Art. Der Degerlocher Eishockey-Regionalligist trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Nachwuchschef Fred Ledlin. Es ist das abrupte Ende einer Beziehung, die vor zwei Jahren glamourös begann, jetzt aber ein scherbenreiches Nachspiel bekommen könnte. Der Geschasste hat einen Rechtsanwalt eingeschaltet.

Unsere Empfehlung für Sie