Eliszis Jahrmarktstheater in Stuttgart Zwei Clowns stehen Kopf am Killesberg

Von Julia Schenkenhofer 

Nach einer langen, coronabedingten Wartezeit darf Eliszis Jahrmarktstheater im Höhenpark Killesberg nun endlich sein 25-jähriges Bestehen mit Besuchern feiern. Mit Vorstellungen im Spiegelzelt, Karusellfahrten und einer Schiffsschaukel.

Mutter und Sohn: Clown Nino und Clownin Eliszi Foto: Lichtgut/Lichtgut/Julia Schenkenhofer
Mutter und Sohn: Clown Nino und Clownin Eliszi Foto: Lichtgut/Lichtgut/Julia Schenkenhofer

Stuttgart - Elisziiiiiiiii“, ruft es durch das Theaterzelt im Höhenpark Killesberg. Kurz darauf taucht unter Applaus des Publikums Clownin Eliszi auf und die Show beginnt. Tanzeinlagen – von Standard über Breakdance –, Musik und jede Menge Slapstick-Comedy bringen die Besucher zum Lachen. Dabei lebt das Stück „Zwei Clowns stehen Kopf“, das diesen Samstag und Sonntag ab 16 Uhr im Zelt von Eliszis Jahrmarktstheater beim Killesbergturm zu sehen ist, vor allem von den Details: als Eliszi sich die Haare mit einem Besen kämmt oder Clown Nino genüsslich in ein Stück Seife beißt, lachen und klatschen die kleinen Gäste begeistert los.

„Ganz viele Details in diesem Stück haben sich erst beim Proben entwickelt, Nino und ich inspirieren uns gegenseitig“, sagt Clownin und Jahrmarktbetreiberin Eliszi Böhm, die seit vier Jahren mit Sohn Nino gemeinsam auf der Bühne steht. „Ich hatte immer sehr viel Lampenfieber, seit ich aber mit Nino spiele, macht es einfach nur noch Spaß, das Lampenfieber ist komplett weg“, so Böhm.

25-jähriges Bestehen im Corona-Jahr

Und auch das Stück selbst profitiert vom Mutter-Sohn-Gespann. Vor allem die Breakdance-Tanzeinlagen von Sohn Nino ernten tosenden Applaus. „Es gibt Clowns, die viel artistisch arbeiten, ich mache viel Tanz, das macht meinen Charakter als Clown aus. Man muss eine Persönlichkeit entwickeln, das macht den Beruf so vielfältig“, erklärt der 28-jährige Nino Böhm.

Genauso vielfältig wie das Leben als Clown ist das Angebot von Eliszis Jahrmarktstheater, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feiert. Neben Aufführungen im Spiegelzelt locken vor allem die historischen Fahrgeschäfte und Buden Menschen aus der ganzen Region hier her. Ob Schiffsschaukel, Karussell oder Waffelstand: Hier kommt jeder auf seine Kosten. Während ein Brautpaar am Samstag die nostalgische Kulisse für Hochzeitsbilder nutzt, toben Kinder vergnügt über das Gelände, essen eine Waffel und fahren mit dem Karussell. „Ich bin selbst schon als Kind hierhergekommen, heute können meine zwei Mädels von der Schiffschaukel gar nicht genug bekommen“, erzählt eine Mutter aus Stuttgart-Zuffenhausen. Und ihr Mann ergänzt: „Viele meiner Freunde kannten den Rummel hier gar nicht, dabei gibt es ihn gefühlt ja schon immer“.

Alle drei Kinder helfen im Familienbetrieb mit

Schon immer sind Böhm und ihrer Familie mit ihrem Jahrmarktstheater zwar noch nicht auf dem Killesberg, dafür aber seit 25 Jahren. Damals übernahmen Eliszi Böhm und ihr Mann Uwe Kircher das Jahrmarktsgelände. Böhm spielte zu dieser Zeit schon auf dem Killesberg Kasperle-, Clown- und Figurentheater. Ihr Mann, der davor als Automechaniker arbeitete, restaurierte die Fahrgeschäfte und baute schließlich das Spiegelzelt, in dem heute noch die Aufführungen stattfinden. „Wir hatten Glück, konnten im ersten Jahr den Betrieb erst mieten und schauen, wie alles läuft, heute sind wir eine feste Größe im Killesbergpark“, erzählt Eliszi Böhm.

Bereut hat sie den Schritt zum heutigen Familienbetrieb, in dem alle ihre drei Kinder mithelfen, nie: „Natürlich gab es auch stressige Zeiten, am Wochenende im Gedränge hatte ich oft wenig Zeit um nach den Kindern zu schauen. Aber dafür war ich eben unter der Woche immer da“, so Böhm, der das Spielen heute noch genauso viel Spaß macht wie vor 35 Jahren, als sie das erste Mal als Clownin auf der Bühne stand. „Neue Stücke entwickeln, Proben, wenn wir als Familie alle zusammen sind, ist das Schönste“, erzählt sie. Da ist es nur verständlich, dass für Böhm auch nach 25 Jahren auf dem Killesberg kein Ende in Sicht ist.

Träume für die Zukunft

„Wir wollen das gerne so lange wie möglich machen“, sagt sie. Einige Träume für die Zukunft gibt es aber trotzdem noch: „Manchmal überlege ich mir, dass ein eigener nostalgischer Freizeitpark mit Pferden, dem Kettenflieger, der hier früher stand, und einem Auto Scooter toll wäre – dann müssten wir auch im Winter nicht immer alles wegräumen“, denkt sich Eliszi Böhm.

Vorerst bleibt die Familie dem Höhenpark Killesberg aber treu und feiert mit den Besuchern das 25-jährige Bestehen mit einem abwechslungsreichen Programm. Altbewährte Aufführungen kommen dabei genauso zum Einsatz wie neue Stücke, beispielsweise „Zwei Clowns beim Festmahl“, das am 12. September Premiere feiert.

Außerdem werden externe Künstler ihr Können unter Beweis stellen: „Wir haben einige renommierte Künstler im Angebot. Zum Beispiel den Gaukler Nepomuk und das Kindertheater König Nimmersatt“, verrät Böhm. Die kleinen Gäste kommen dabei besonders in den Sommerferien auf ihre Kosten – in dieser Zeit hat der historische Jahrmarkt täglich von 11 Uhr an geöffnet.




Unsere Empfehlung für Sie