Ex-Stürmer des VfB Stuttgart Wie sich Mario Gomez als TV-Experte schlägt

Sympathisch und fachkundig: Mario Gomez Foto: imago/MIS/via www.imago-images.de
Sympathisch und fachkundig: Mario Gomez Foto: imago/MIS/via www.imago-images.de

Beim Champions-League-Spiel zwischen dem FC Barcelona und dem FC Bayern hat Mario Gomez sein Debüt als TV-Experte von Amazon gefeiert – und dabei bewiesen: Der frühere Stürmer des VfB Stuttgart gibt auch neben dem Spielfeld eine gute Figur ab.

Sport: Marko Schumacher (schu)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Barcelona/Stuttgart - Als Kind hatte Mario Gomez für den FC Barcelona geschwärmt, viele Jahre später für den FC Bayern gespielt – passend also, dass der frühere Torjäger am Dienstagabend beim spanisch-deutschen Champions-League-Klassiker in Katalonien in seine neue Karriere als TV-Experte gestartet ist. An seiner Seite vertraute Gesichter: die in Herrenberg geborene Ex-Nationalspielerin Kim Kulig, glühender Fan des VfB Stuttgart, und Matthias Sammer, unter dem Gomez in der Saison 2004/2005 Jungprofi beim VfB war.

Ein gutes Jahr nach seiner letzten Partie als Fußballprofi gehört nun also auch der frühere Nationalspieler zur Riege der Experten. Bei seinem Debüt in Diensten des Streamingdienstes Amazon Prime Video gab Gomez nicht nur dank des dunkelblauen Anzugs und der edlen Lederslipper eine prächtige Figur ab. Gut gelaunt, gewohnt sympathisch, schlagfertig und frei von Stammtischparolen – so präsentierte sich der inzwischen 36-Jährige, der während seiner aktiven Karriere nicht selten zur Zielscheibe damaliger TV-Experten geworden war, allen voran Mehmet Scholl.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Das sagt Sven Mislintat zum Bundesliga-Spektakel

Fachkundig parlierte Gomez vor dem Anpfiff über unterschiedliche Spielsysteme im modernen Fußball und wurde zwischendurch von Barça-Ersatzkeeper Neto umarmt, seinem früheren Teamkollegen beim AC Florenz; offen berichtete er, wie er einst als Backup-Stürmer fast selbst beim FC Barcelona gelandet wäre – und vergaß auch nicht, sich selbst auf den Arm zu nehmen. Das Tiki-Taka, das Barça so gerne zelebriert, habe nicht zu seinen größten Stärken gehört.




Unsere Empfehlung für Sie