Fasnet im Kreis Esslingen Das Häs ist schon abgestaubt

Von  

Allenthalben im Kreis Esslingen fiebern die Narrenvereine wieder der Fasnet entgegen. Die heiße Phase ist bereits angelaufen. Schwerpunkte sind die Narrenhochburgen Wernau und Neuhausen. Aber auch andernorts gibt es närrisches Treiben.

In Wernau werden die Narren am Schmotzigen Dunschtig im  Rathaus wieder das Zepter übernehmen. Foto: Horst Rudel
In Wernau werden die Narren am Schmotzigen Dunschtig im Rathaus wieder das Zepter übernehmen. Foto: Horst Rudel

Kreis Esslingen - Voller Vorfreude scharren die Hästräger im Kreis Esslingen wieder mit den Hufen. Der Countdown läuft, es fehlt nur noch ein Monat – am 20. Februar ist Schmotziger Dunschtig, und die Narren werden für einige Tage das Kommando übernehmen. Doch bereits jetzt hat das närrische Treiben in vielen Kommunen im Kreis Esslingen begonnen.

Am Abend steigt die Party in der „Hölle“

In Wernau – neben Neuhausen eine von zwei Narrenhochburgen im Kreis Esslingen – mussten am Dreikönigstag alle aktiven Hästräger zum Häsabstauben antreten. Die „Häser“ versammelten sich, die Zunftmeister nahmen sie in Augenschein und walteten standesgemäß ihres närrischen Amtes.

Nach dem Abstauben bereiten sich die Wernauer Narren auf den 20. Februar vor. Vormittags stürmen die Hästräger und Guggamusiker die örtlichen Schulen. Um die Mittagszeit verkaufen Stadträte vor der „Hölle“ Narrensuppe. Traditionell folgen dann das Narrenbaumaufstellen und der Rathaussturm. Die Choreografie sieht dabei wieder ein kurzweiliges Wortgefecht zwischen dem Wernauer Till und dem Bürgermeister Armin Elbl vor. Natürlich ist abends wieder Party angesagt, und zwar in der „Hölle“ und im Gugg‘ Rock Café. Auf die Alemannische Nacht mit Narrengericht am Freitag im Quadrium folgt am Samstag der Fasnetsumzug von 14.30 bis 16 Uhr mit mehr als 70 Zünften und Musikgruppen und knapp 3000 Mitwirkenden aus ganz Baden-Württemberg und der Schweiz.

Beim Kappenabend gibt es karnevalistischen Tanz

Im 15 Kilometer entfernten Neuhausen steht der Fasnetsumzug tags darauf auf dem Programm. Der Startschuss für die Straßenfasnet in der Narrenhochburg auf den Fildern fällt am Sonntag um 13.33 Uhr. Das „Aufwärmprogramm“ der Neuhausener Narren beginnt jedoch schon deutlich früher. Für den 25. Januar lädt der Narrenbund Neuhausen zum Kappenabend ins Schützenhaus. Am 1., 7. und 8. Februar beginnen jeweils um 19.33 Uhr Kostüm-Prunksitzungen in der Egelseefesthalle. Geboten wird ein Mix aus karnevalistischem Tanz, gewitzten Büttenreden und Sketchen sowie musikalischen Einlagen. Wer bei den Sitzungen dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig um Karten bemühen, empfehlen die Veranstalter.

Was in Wernau der Rathaussturm ist, ist in Neuhausen der traditionelle Hexentanz. Von 19.11 Uhr an geht es am Schmotzigen Dunschtig auf dem Schlossplatz heiß her. Bei Dunkelheit tanzen die Feuerteufel um das Feuer und läuten unter der musikalischen Leitung des Spielmannszugs den Rathaussturm ein.

In Esslingen ist der Narrenbaum aufgestellt

Zwar konzentriert sich die Fasnet im Kreis Esslingen auf Wernau und Neuhausen. Doch findet auch in anderen Kommunen närrisches Treiben statt. In Frickenhausen beispielsweise haben die Waddabolla die Narrentaufe schon hinter sich. Alles bereitet sich nun auf den Rathaussturm am 20. Februar und die „Waddabolla“-Nacht am 21. Februar in der Autmuthalle vor. In Denkendorf steigt die Fasnetsparty am 25. Januar in der Festhalle.

In Esslingen hat die Narrenzunft Zwieblingen jetzt am Samstagnachmittag am Alten Rathaus den Narrenbaum aufgestellt. Auch in Berkheim ist man für die fünfte Jahreszeit gerüstet. Ein Berkheimer Nachtumzug ist allerdings erst wieder für das nächste Jahr geplant.