Stadtkind Stuttgart

Festival „Made in Stuttgart“ Die Fanta Vier und ihre Videos

Von  

Dass die Fantastischen Vier ganz wunderbare Musikvideos machen, hatten wir ganz vergessen. Wie gut, dass am Sonntag der Regisseur dieser Videos viele schöne Anekdoten dazu erzählte. Und „Bär“ Läsker erklärte, wie VW ihm finanziell den Arsch gerettet hat.

„MfG“ ist einer der bekanntesten Songs der Fantas und auch für das Video haben die Vier und ihr Regisseur Zoran Bihac was ausgedacht. Foto: StZ 5 Bilder
„MfG“ ist einer der bekanntesten Songs der Fantas und auch für das Video haben die Vier und ihr Regisseur Zoran Bihac was ausgedacht. Foto: StZ

Stuttgart - Jugendhaus Degerloch, „Jetzt ist sie weg“, Unplugged am Römerkastell, das „Heimspiel“ auf dem Wasen: Das sind so die Sachen, die einem spontan zu den Fantastischen Vier einfallen. Und vielleicht noch ein paar von den neueren Songs. 24 Jahre Fantas hieß es am Sonntag, und weil sich das so wunderbar mit dem Ende des Filmfestivals „Made in Stuttgart“ verbindet, rufen die Festivalmacher dem geneigten Publikum im Wilhelmspalais etwas ganz anderes in Erinnerung: die Fantas im Film.

„Was geht?!“, den Film zur „4:99“-Tour 2001, haben die Veranstalter des Filmfestivals dafür am Sonntagabend wieder aufgewärmt. Das passte gut zum übrigen Festivalprogramm, das zweieinhalb Wochen lang Filme aus Stuttgart oder über Stuttgarter zeigte. Die Fantastischen Vier sind ja auch immer noch Stuttgart irgendwie.

Vier Minuten auf Youtube? Da musst du was bieten

„Was geht?!“ ist jetzt eher ein bandgeschichtliches Dokument, interessant für Fans der Stuttgarter Rapper und für Leute, denen das Genre „filmisches Bandporträt“ am Herzen liegt. Wesentlich alltagskulturtauglicher (und auch unterhaltsamer) ist der erste Teil des Abends: Der Regisseur Zoran Bihac stellt sich mit Mikro auf die Bühne und erzählt was zu Musikvideos, die er mit den Fantas gedreht hat – und zeigt die Videos an Ort und Stelle.

Wir wollen uns jetzt hier nicht grundsätzlich über das Genre Musikvideo auslassen, über seine Niedergänge und Wiederauferstehungen und Youtube. Trotzdem Zitat Zoran Bihac: „Es ist heute viel schlimmer als früher. Das Musikvideo läuft nicht wie bei Viva oder MTV einfach durch. Sondern wenn du vor dem Zuschauer vier Minuten lang auf Youtube bestehen willst, musst du echt was bieten.“