Feuer in Leonberg Passanten versuchen brennenden Papiercontainer zu löschen

Von red 

Als ein Papiercontainer auf einem Firmengelände durch Grillkohle Feuer fängt, fackeln Passanten nicht lange. Sie schieben den Container in eine Autowaschanlage und halten mit dem Hochdruckreiniger auf die Flammen.

Grillkohle hat den Papiercontainer in Brand gesetzt (Symbolbild). Foto: Fotolia
Grillkohle hat den Papiercontainer in Brand gesetzt (Symbolbild). Foto: Fotolia

Leonberg - Aufmerksame Passanten haben am Mittwochabend versucht, einen brennenden Papiercontainer in einer Leonberger Autowaschanlage zu löschen. Vermutlich haben sie damit schlimmeres verhindert, denn das Feuer war ursprünglich auf einem Firmengelände ausgebrochen.

Auslöser dürfte mal wieder Grillkohle gewesen sein, die noch nicht erkaltet war. Jedenfalls war ein Einweggrill, der vermutlich mit Resthitze auf einen Altpapiercontainer durch Unbekannte abgestellt worden war, für den Feuerwehreinsatz in der Glemseckstraße in Leonberg-Ramtel (Kreis Böblingen) verantwortlich.

Der Hochdruckreiniger hielt die Flammen in Schach

Der Papiercontainer befand sich im Bereich eines Firmengeländes. Aufgrund der beständigen Hitze schmolz der Plastikdeckel. Der Grill fiel daraufhin ins Innere des Containers und entzündete das Altpapier. Passanten, wurden auf den Brand aufmerksam und alarmierten gegen 19 Uhr die Feuerwehr.

Im Anschluss daran schoben sie den Container zu einer angrenzenden Selbstwaschanlage, um erste Löschversuche zu unternehmen. Da der Container weiterhin brannte, wurden sie durch hinzugezogene Polizeibeamte unterstützt. Bis zum Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Leonberg, die mit elf Wehrleuten und zwei Fahrzeugen vor Ort kamen, wurde versucht, den Brand mittels der vorhandenen Hochdruckreiniger zu kontrollieren.

Der Feuerwehr gelang es schließlich, das Feuer zu löschen. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 500 Euro geschätzt.