Der Scheunenbrand von Möglingen, bei dem ein Pferd verendete, hat ein Nachspiel. Möglicherweise wurde das Feuer vorsätzlich gelegt.

Möglingen - Erneut hat sich eingelagertes Heu zwischen den verkohlten Balken des Möglinger Bauernhofs entzündet. Das zweite Feuer innerhalb von drei Tagen brach am späten Dienstagnachmittag aus. Am Samstag war im Stall des Anwesens ein Pferd verendet. Die Polizei vermutet mittlerweile, dass zumindest der erste Brand absichtlich gelegt worden ist und sucht nach Zeugen. (Kreis Ludwigsburg)

Lesen Sie aus unserem Angebot: Pferd stirbt, Frau verletzt

Wegen der Flammen und des Rauchs in der Rosenstraße war ein Schaden im oberen sechsstelligen Bereich entstanden. Bei dem Versuch, die in der Scheune untergebrachten Tiere zu retten, hatten sich ein 30-jähriger Anwohner und seine 31-jährige Partnerin leicht verletzt. Auch zwei Feuerwehrleute erlitten bei den Löscharbeiten leichte Verletzungen. Nachdem das einsturzgefährdete Gebäude gesichert worden war, haben Brandermittler und Kriminaltechniker den Stall eingehend untersucht. Zeugen sollen sich unter 0 800/ 1100 225 melden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Feuer Brand Brandstiftung