Fraktionschef Dietmar Bartsch Auch Linke für Streichung von Begriff „Rasse“ im Grundgesetz

Von red/dpa 

Nun setzt sich auch die Linke dafür ein, dass der Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz gestrichen wird. Zuvor gab es die Forderung auch schon aus den Reihen der Grünen und der SPD.

Fraktionschef Dietmar Bartsch (Linke) fordert, dass der Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetzt gestrichen wird. Foto: dpa/Michael Kappeler
Fraktionschef Dietmar Bartsch (Linke) fordert, dass der Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetzt gestrichen wird. Foto: dpa/Michael Kappeler

Berlin - Auch die Linke im Bundestag ist dafür, den Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz zu streichen. „Zustimmung!“, twitterte Fraktionschef Dietmar Bartsch am Mittwoch. Die Linksfraktion habe schon 2010 in einem Antrag gefordert, den Begriff aus der deutschen Rechtsordnung und internationalen Dokumenten zu streichen und durch die Formulierung „ethnische, soziale und territoriale Herkunft“ zu ersetzen.

Die Grünen-Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck hatten sich in der Debatte über Rassismus nach dem Tod des schwarzen US-Bürgers George Floyd für einen solchen Schritt ausgesprochen. Rückendeckung dafür kam auch aus der SPD. Die Hürden für ein solches Vorhaben wären hoch. Grundgesetzänderungen erfordern Zwei-Drittel-Mehrheiten in Bundestag und Bundesrat.

In Artikel 3 des Grundgesetzes heißt es: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“




Unsere Empfehlung für Sie