InterviewFrisch-Auf-Trainer Brack „Ich fordere auch in Kiel Tempospiel um jeden Preis“

Geht zum Coachen auch mal auf die Knie: Göppingens neuer Trainer Rolf Brack. Foto: Baumann
Geht zum Coachen auch mal auf die Knie: Göppingens neuer Trainer Rolf Brack. Foto: Baumann

Der Aufwärtstrend unter Rolf Brack war zuletzt deutlich zu erkennen. Nur einen Sieg hat es unter dem neuen Trainer für Frisch Auf Göppingen noch nicht gegeben. Am Donnerstag geht es zum THW Kiel, wo es für Brack bisher nur als Spieler ein Erfolgserlebnis gab.

Sport: Jürgen Frey (jüf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Göppingen - Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen spielt an diesem Donnerstag (19 Uhr/Sky) beim THW Kiel. Doch Göppingens Trainer Rolf Brack hat jetzt schon das DHB-Pokal-Achtelfinalspiel am 17. Oktober beim HC Erlangen im Hinterkopf.

Herr Brack, wie stehen die Chancen auf einen Punktgewinn beim THW Kiel?
Der THW befindet sich nach Wochen mit vielen Rückschlägen aktuell extrem im Aufwärtstrend. Der 31:20-Auswärtssieg in der Bundesliga beim HC Erlangen war richtig überzeugend, und auch am vergangenen Sonntag beim ungarischen Spitzenteam KC Veszprém zeigten die Kieler eine sehr starke Leistung, lieferten einen großen Kampf ab und verloren nur unglücklich mit 24:26. Von daher erwischen wir nicht den glücklichsten Zeitpunkt, um in Kiel etwas Zählbares mitzubringen.
Wer Sie kennt weiß, dass das aber Ihr Ziel ist.
Natürlich werden wir alles versuchen. Ich will aber keine unrealistischen Ziele ausgeben. Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich vor allem unserer Spielphilosophie stabilisieren und auch weiterentwickeln. Ich fordere die gnadenlose Bereitschaft zum Umschaltspiel, also Tempospiel um jeden Preis.
Dazu brauchen Sie Wechselmöglichkeiten.
Das ist zur Zeit etwas unser Problem. Unser Rückraumspieler Daniel Fontaine konnte wegen seiner Zehenverletzung nach dem 28:28 gegen die SG Flensburg-Handewitt nicht schmerzfrei gehen. Mal schauen, wie das am Donnerstag aussieht. Und Sebastian Heymann, Anton Halen und Marco Rentschler sind ja ohnehin langzeitverletzt.
Dabei geht es Schlag auf Schlag weiter.
Ja klar, nächste Woche spielen wir am Dienstag im DHB-Pokal-Achtelfinale beim HC Erlangen und zwei Tage später in der Liga gegen die HSG Wetzlar. Vor allem das Pokalspiel habe ich jetzt schon im Hinterkopf. Mit zwei Siegen wären wir beim Final Four in Hamburg dabei. Da war ich als Trainer noch nie.
Haben Sie denn schon einmal etwas beim THW Kiel geholt?
Als Trainer nie. Da gab es nicht einmal eine knappe Niederlage. Aber als Spieler habe ich im Oktober 1978 mit der SG Dietzenbach in Kiel 18:18 gespielt. Der Linksaußen Brack erzielte damals zwei Tore.
Hat der THW noch Chancen auf den Titel?
Die Kieler haben acht Minuspunkten mehr auf dem Konto als Spitzenreiter Füchse Berlin und sechs Minuspunkte mehr als die Rhein-Neckar Löwen. Das wird auch nach der Rückkehr von Schlüsselspieler Domagoj Duvnjak nur sehr, sehr schwer aufzuholen sein. Derzeit spricht schon vieles für die Löwen, aber auch die Berliner mit ihrem Trainerfuchs Velimir Petkovic haben Chancen. Ihre knapp gewonnenen Spiele sind nicht Glück. Das ist Qualität.

Kneule für DHB-Team nominiert

Göppingens Spielmacher Tim Kneule ist von Bundestrainer Christian Prokop für die deutsche Nationalmannschaft nominiert worden. Am 28. Oktober (14.15 Uhr) in Magdeburg und am 29. Oktober (14.30 Uhr) in Berlin geht es in zwei Länderspielen jeweils gegen Spanien.

Unsere Empfehlung für Sie