Nun also doch ein richtiges Eröffnungsspiel – 102 Tage vor dem Anpfiff wird das Programm der Katar-WM offenbar noch einmal umgeschmissen.

102 Tage vor dem Anpfiff schmeißt die Fifa das Programm um: Die umstrittene Fußball-WM in Katar beginnt nun wohl einen Tag früher als geplant – und bekommt doch ein „echtes“ Eröffnungsspiel. Das berichtete zunächst die Nachrichtenagentur AFP. Informationen der dpa zufolge berät das Büro des Fifa-Rats mit den mächtigen Konföderationspräsidenten über einen Antrag auch des Gastgebers, der sein Eröffnungsspiel gegen Ecuador bereits am 20. November als alleiniges Highlight ausrichten will - und nicht als dritte Partie des Tages am 21. November. Der Weltverband Fifa bestätigte das zunächst nicht.

Bislang ist die Partie zwischen Senegal und den Niederlanden am 21. November um 13 Uhr Ortszeit als erstes Spiel vorgesehen, diese Partie würde voraussichtlich dann auf den bisherigen Katar-Slot um 19 Uhr Ortszeit rutschen - mehr Primetime für Holland. Auf die weiteren WM-Partien soll die Änderung keinen Einfluss haben, auch nicht auf die deutschen Gruppenspiele gegen Japan (23. November), Spanien (27. November) und Costa Rica (1. Dezember).

Für DFB-Team ändert sich nichts

Das Finale der WM ist für den 18. Dezember terminiert - den Nationalfeiertag des Emirats. Für die deutsche Nationalmannschaft von Bundestrainer Hansi Flick würde sich so oder so nichts ändern. Das DFB-Team startet am 23. November (14.00 Uhr) gegen Japan in die Mission WM-Titel, die Bundesliga geht zehn Tage vorher in die Turnierpause.

Die Verlegung des ersten Katar-Spiels wäre nicht die erste Änderung im Zeitplan, wenn auch eine mit deutlich geringeren Auswirkungen als jene Entscheidung im Jahr 2015. Damals hatte die Fifa auch aufgrund großen öffentlichen Drucks entschieden, das Turnier vom Sommer in den Winter zu verlegen. In Katar herrschen in den traditionellen WM-Monaten Juni und Juli Temperaturen um die 40 Grad.

Die Geschichte der offiziellen Eröffnungsspiele begann erst 1966 - zuvor gab es bei den WM-Endrunden oft zeitgleiche Spiele. Die Fifa hat inzwischen aber die ersten Spiele der Endrunden von 1930 bis 1962 als Eröffnungsspiele anerkannt. Von 1958 bis 1970 eröffnete stets der Gastgeber das Turnier, nach einer Statuten-Änderung hatte von 1974 bis 2002 der Weltmeister die Ehre, letztmals Frankreich bei der WM in Japan und Südkorea. Deutschland eröffnete die Heim-WM 2006 mit dem 4:2 gegen Costa Rica wieder als Gastgeber.

Die WM in Katar ist aus unterschiedlichsten Gründen umstritten. Das Emirat steht wegen Menschenrechtsverletzungen und dem Umgang mit ausländischen Arbeitern stark in der Kritik. „Diese WM findet zu einem falschen Zeitpunkt statt, aus falschen Gründen“, hatte Startrainer Jürgen Klopp vom FC Liverpool kürzlich gesagt.