Herzogin Kates Sneaker Auf diese veganen Günstig-Treter steht die Herzogin

Von the/AP 

Herzogin Kate präsentiert bei einem Sportevent ein Paar neue Sneaker. Die Turnschuhe sind vegan, relativ preiswert und – von Podologen empfohlen.

Auf die Plätze, fertig, los: Herzogin Kate startet durch – in ziemlich günstigen Turnschuhen. Foto: dpa/Yui Mok 8 Bilder
Auf die Plätze, fertig, los: Herzogin Kate startet durch – in ziemlich günstigen Turnschuhen. Foto: dpa/Yui Mok

London - Die Macher des Modeblogs „What Kate Wore“ sind ziemlich fix darin, herauszufinden, von welchen Designern und Modemarken die Stücke stammen, die die Herzogin von Cambridge trägt. Aber auch sie rätselten am Mittwoch zunächst, wer für die coolen Sneaker verantwortlich zeichnet, die Herzogin Kate beim Besuch der Stiftung „SportsAid“ für junge Athleten trug. Die Antwort: Die Kaufhauskette „Marks and Spencer“.

Die weißen Turnschuhe mit den lässigen Grün-Rosa-Glitzer-Streifen an der Seite sind aus veganen Materialien hergestellt und die patentierte Sohle ist anscheinend so bequem, dass sie von britischen Podologen empfohlen wird.

Lesen Sie hier: Herzogin Kates günstigste Outfits

Sie sind für relativ kleines Geld zu haben: Rund 30 Pfund (umgerechnet rund 35 Euro) kostet das Schuhwerk. Im britischen Onlineshop der Kaufhauskette sind die Sneaker aber inzwischen in fast allen Größen ausverkauft – dem „Kate-Effekt“ sei Dank.

Herzogin Kate trägt gerne lässiges Schuhwerk

Herzogin Kate trägt gerne Sneaker (oder Trainer, wie sie in England heißen). Eines ihrer Lieblingspaare sind die weißen Superga-Klassiker 2750 Cotu, die die Britin seit Jahren immer wieder trägt.

Lesen Sie hier: Herzogin Kate in funkelnden High Heels

Auch Kates restliches Outfit verschlang keine Unsummen: Ihren Pulli identifizierten die „What Kate Wore“-Blogger als ein Teil von Mango, ihre Culotte stammt offenbar von Zara.

Bei dem Termin am Mittwoch testete Kate einen Startblock für Läufer und bekam außerdem gezeigt, wie man einen Rückwärtsschlag im Taekwondo ausführt. Die Herzogin würdigte Eltern und Trainer, die Kinder darin förderten, mehr Sport zu machen: „Sie widmen Ihre Zeit und Hingabe dafür, die außergewöhnlichen Talente Ihrer Kinder zu fördern.“

Lesen Sie hier: Coronavirus-Verdacht in Schule der Cambridge-Kinder

Die Stiftung „SportsAid“ fördert eigenen Angaben nach mehr als 1000 junge Athleten jährlich, an Wettkämpfen wie den Olympischen und Paralympischen Spielen oder den Commonwealth Games teilzunehmen.