Jenny spricht über ihren Alltag mit Borderline "Ich bin nicht die Krankheit!"

Jennifer Wrona geht offen mit ihrer Borderline-Störung um. Foto: Jennifer Wrona
Jennifer Wrona geht offen mit ihrer Borderline-Störung um. Foto: Jennifer Wrona

Jennifer Wrona war sich sicher, dass sie nach ihrem Abitur nicht mehr leben wird. Heute hat die 22-Jährige ihre Borderline-Störung akzeptiert und möchte anderen Betroffenen Mut machen. Mit uns hat die Stuttgarterin über die Krankheit, Depressionen und Selbstliebe gesprochen.

Stadtkind: Laura Müller-Sixer (six)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Schon mit 13 Jahren schrieb Jenny düstere Tagebucheinträge. Der Hass auf ihren Körper, Depressionen, Selbstverletzungen und eine Essstörung begleiteten sie während der gesamten Pubertät und auch darüber hinaus. Erst mit 17 Jahren bekam Jenny die Diagnose: Borderline, eine Persönlichkeitsstörung.

Unsere Empfehlung für Sie