Kinderpornographie Polizei fahndet öffentlich nach Täter wegen sexuellen Missbrauchs

Von red/dpa 

Ein Mann steht im Verdacht, ein kleines Kind schwer missbraucht und dabei gefilmt zu haben. Die Polizei fahndet nun mit Bildaufnahmen des Opfers nach dem Täter.

Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt fahnden nach einem unbekannten Tatverdächtigen, der ein Kind schwer missbraucht haben soll (Symbolbild). Foto: dpa-Zentralbild
Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt fahnden nach einem unbekannten Tatverdächtigen, der ein Kind schwer missbraucht haben soll (Symbolbild). Foto: dpa-Zentralbild

Frankfurt/Main - Wegen des Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern fahnden Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt (BKA) mit Bildern des Opfers nach einem unbekannten Tatverdächtigen. Der Beschuldigte soll im Zeitraum von Oktober 2016 bis Juli 2017 das etwa vier bis fünf Jahre alte Kind mehrfach schwer sexuell missbraucht, den Missbrauch gefilmt und auf einer kinderpornografischen Plattform im Darknet verbreitet haben, wie es in einer Mitteilung vom Montag heißt.

Täter agiert äußerst vorsichtig

BKA und die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gehen davon aus, dass der Missbrauch in Deutschland stattfand. Die bisherigen aufwendigen Fahndungsmaßnahmen hätten nicht zur Identifizierung des äußerst vorsichtig agierenden Tatverdächtigen geführt, von dem keine Bild- und Videoaufnahmen vorlägen. Deswegen habe das Amtsgericht Gießen nun eine Öffentlichkeitsfahndung mit Bildaufnahmen des Opfers angeordnet.

Laut Mitteilung liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass das Opfer weiterhin dem Zugriff des Tatverdächtigen ausgesetzt ist, so dass ein fortgesetzter sexueller Missbrauch nicht auszuschließen sei.