Kita-„Todesausflug“ in Norwegen Und so reagieren die Facebook-User

Leben: Markus Brauer (mb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Reaktionen auf Facebook reichen von geschockt, entsetzt und angewidert über mitleidig, tieftraurig und entrüstet bis hin zu sarkastisch, zynisch und zustimmend. Mehr als 4000 Menschen haben bisher auf das Posting reagiert. Die meisten aber sind von der blutriefenden „erzieherischen“ Aktion geschockt, reagieren wütend und verständnislos.

Hier einige Stimmen aus dem Netz

„Warum tut man das? Muss man Kindern so etwas wirklich zeigen?“

„Krank. So etwas muss man Kindern doch nicht zeigen.“

„Kinder haben ein natürliches Mitgefühl für Tiere und alle lebenden Wesen. Auf diese Art wird ihre Empathie zerstört. Die Kinder werden sozialisiert und einer Gehirnwäsche unterzogen, damit sie glauben, es sei gut und natürlich, Tiere auszunützen, zu misshandeln und zu töten.“

„Toll, dass die Kinder lernen, wo das Essen herkommt.“

„Phantastisch, dass die Kinder hier dabei sein durften“.

„Was ein Massaker . . . ich glaube mein Sohn wäre durchgedreht . . . Wie kann man so etwas machen?“

„Nacktaffenkinder dürfen Morden spielen – in echt jetzt!“

„Ausländische Länder sind schon immer Tierquäler gewesen.“

„Arme Tiere!!!! Und Kinder schleppen noch.“

„Als „Aufreger“ funktioniert so etwas wohl nur in Deutschland. In der „Nordkalotte“, wie der von der samischen Rentierkultur geprägte Norden von Skandinavien auch heißt, weiß jeder, wo die Nahrungsmittel herkommen, mit denen dort oben überlebt wird. Dort lernen es schon die Kleinsten. Übrigens war genau so etwas – das Überleben mit Rentierfleisch in einer nacheiszeitlichen Kältesteppe - auch mal Teil der Überlebenskultur unserer Vorfahren hier in Deutschland.“

„Man will offensichtlich die Kinder bereits „abhärten“, damit sie später nicht vor lauter Mitgefühl den fleischessenden Erwachsenen ein schlechtes Gewissen machen.“




Unsere Empfehlung für Sie