kopfhoerer.fm

Konzertmitschnitt Eight Rounds Rapid So wie einst die BBC

Von  

Ende Oktober erscheint ein Mitschnitt des Konzerts von Eight Rounds Rapid in Stuttgart – eine von ganz wenigen „Live in Stuttgart“-Platten und überdies in der Tradition einer legendären BBC-Reihe. Bereits am Montagabend wird diese irre Stuttgarter Plattengeschichte in der Rakete erzählt.

So sieht die Liveplatte von Eight Rounds Rapid aus. Foto: Kosmik Orgon Kanister
So sieht die Liveplatte von Eight Rounds Rapid aus. Foto: Kosmik Orgon Kanister

Stuttgart - Welches Album mit dem Titel „Live in Stuttgart“ kommt Ihnen spontan in den Sinn? Die Menge der Antworten ist einigermaßen begrenzt. Unsere Internetrecherche ergibt vielleicht zehn (offizielle) Livealben, die in Stuttgart eingespielt wurden. Zu den bekanntesten Künstlern zählen Die Fantastischen Vier (Konzert am Römerkastell 2003), Deep Purple (Schleyerhalle 1993) und John Coltrane (Liederhalle 1963), außerdem gibt es eine DVD zum Freiwild-Konzert (Schleyerhalle 2011).

Ende Oktober wird diese Reihe um eine interessante Platte ergänzt. Das liegt weniger an der Bekanntheit der Band (Eight Rounds Rapid) als vielmehr am Format: Der im Oktober 2017 aufgezeichnete Gig der britischen Punkrocker im Kulturzentrum Merlin kommt im Stile der BBC Transcription Services daher. Unter diesem Namen verbreitete der britische Rundfunk Livemitschnitte unter anderem von Pop- und Rockkonzerten in alle Welt – auf Schallplatte, Auflage 100 Stück. Aufnahmen so ziemlich aller großen und etlicher bis dato nicht so großer Bands wurden auf diese Weise an Rundfunkanstalten weltweit verschickt.

Wie aber kommen eine BBC-Schallplattenreihe und ein Konzertmitschnitt aus dem Merlin zusammen? Dank Jürgen Jankowitsch, einem Stuttgarter Musik- und Vinylfreund. Schon als Kind hatte er die Ausstrahlungen der BBC-Mitschnitte im damaligen Südfunk mitgeschnitten; der Sender stand eine Weile auf dem BBC-Verteiler und bekam unter anderem Liveaufnahmen von AC/DC und Deep Purple zugeschickt. „Man hört da am Anfang immer einen Moderator, der eine knappe Minute lang das Konzert ankündigt“, erzählt Jankowitsch, „das sind Leute wie John Peel, die Ansagen sind immer total wohlwollend. Der letzte Satz ist immer sowas wie ‚Let’s join the audience at the Hammersmith Odeon in West London’ und dann ist man als Zuhörer mittendrin im Konzert. Toll, oder?“

Sie mussten es tun

Beim Eight-Rounds-Rapid-Auftritt im Merlin lief vergangenes Jahr ein Vierspur-Recorder mit – und zeichnete ein Konzert auf, bei dem Band und Publikum miteinander immer mehr warm wurden. „Das kommt bei der Aufnahme wunderbar rüber“, schwärmt Jankowitsch. Und: „Das Aufnahmegerät gibt dem Mitschnitt einen herrlich trockenen Sound“. Der an den Klang eben jener BBC-Platten erinnert, von denen Jankowitsch Jahre zuvor einige Exemplare in die Hände bekommen hatte, als der damalige Süddeutsche Rundfunk einen Teil seines Schallarchivs auflöste.

Jankowitsch und Eight Rounds Rapid entschieden, dass der Mitschnitt zu gut ist, um nicht veröffentlicht zu werden. Also erscheint er unter dem Label „KOK Transcription Services“ – benannt nach der Sendereihe von Jankowitsch und Micha Piltz im Freien Radio Stuttgart „The Kosmik Orgon Kanister“ und im Design der BBC-Platten.

Wem jetzt noch nicht schwindlig ist vor lauter Referenzen, darf endlich den Teaser zur Platte anschauen:

Die Liveplatte erscheint in einer 500er-Auflage und wird von Incognito Records vertrieben – das ist das Label des Stuttgarter Punkplattensammlers Barny Schmidt, der das Konzert im Merlin aufgezeichnet hat. Erstmals kaufen kann man das Album beim neuerlichen Gastspiel von Eight Rounds Rapid im Merlin am 27. Oktober.

Am Montag in die Rakete

Über die BBC Transcription Services kann man sich bereits diesen Montag in der Rakete informieren, also der Bar im Theater Rampe. Dort berichtet Jürgen Jankowitsch über diesen „Holy Grail of Plattensammeln“, wie er sagt – schließlich gibt es für Vinylfreaks kaum ein anziehenderes Objekt der Begierde als unverkäufliche BBC-Mitschnitte, die nach dem Willen des Senders innerhalb einer bestimmten Frist zerstört oder nach London zurückgeschickt werden sollten. In der Vorbereitung für seine Liveplatte habe er entsprechend „mit reichlich seltsamen Menschen zu tun gehabt“, erzählt Jankowitsch.

In die Rakete wird er einige der wertvollen Stücke mitbringen. Selbst die eingefleischtesten Stuttgarter Vinylfreaks können da etwas Neues lernen. „Ich war in drei Stuttgarter Plattenläden, die hatten alle von der BBC-Reihe noch nie etwas gehört“, berichtet Jankowitsch.

Mehr zum Pop in der Region Stuttgart gibt’s bei kopfhoerer.fm – auch auf Facebook.