Krise in Zypern Der alternative Rettungsplan für die Insel kommt

Zypern will den Staatsbankrott und ein Chaos bei den Banken abwenden. Noch am Freitagabend soll ein alternatives Rettungskonzept abgestimmt werden. Foto: dpa
Zypern will den Staatsbankrott und ein Chaos bei den Banken abwenden. Noch am Freitagabend soll ein alternatives Rettungskonzept abgestimmt werden. Foto: dpa

Nächster Anlauf in Sachen Zypern-Rettung: Noch am Freitag soll ein alternatives Rettungskonzept dem Parlament in Nikosia zur Abstimmung vorgelegt werden. Ein ranghoher Vertreter der Eurozone sagte der StZ, dass es „nach dem Wochenende ein Agreement geben wird“.

Korrespondenten: Christopher Ziedler (zie)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Nikosia - Unter dem Eindruck eines nahenden Staatsbankrotts ist auf Zypern am Freitag ein alternatives Rettungskonzept ausgearbeitet worden. Es sollte noch am Abend dem Parlament in Nikosia zur Abstimmung vorgelegt werden, sagte ein Berater von Präsident Nikos Anastasiades, der nicht namentlich genannt werden wollte, der Stuttgarter Zeitung. Der Plan, an dessen Ausarbeitung auch die Troika von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Weltwährungsfonds mitwirkten, solle am Wochenende auf einer Sondersitzung von der Eurogruppe beraten und, wenn möglich, abgesegnet werden, sagte der Regierungsbeamte.

Ein ranghoher Vertreter der Eurozone sagte der StZ, dass es „nach dem Wochenende ein Agreement geben wird“. Bis Montag muss das Rettungspaket stehen. Sonst stellt die EZB, wie sie am Donnerstag ultimativ drohte, die Notkreditversorgung der zyprischen Banken ein.

Die Laiki Bank soll abgewickelt werden

Eine davon spielt die zentrale Rolle bei Plan C, nachdem das erste Rettungspaket der Eurogruppe samt einer Zwangsabgabe für alle Sparer am Dienstagabend vom Parlament verworfen worden war und der erste Gegenentwurf der zyprischen Seite mit einer zwangsweisen Verpfändung von Renten bei den Europartnern auf wenig Begeisterung stieß. Statt nur auf alternative Geldquellen zu setzen, favorisiert die Regierung in Nikosia nun die Idee, den Finanzbedarf zu reduzieren und einen Teil der Risiken in die Zukunft zu verlagern. Anastasiades’ Berater sagte der StZ, zu dem Rettungsplan gehöre die Abwicklung der Laiki Bank.

Angestellte der Bank, die bereits am Donnerstagabend von einer Umstrukturierung der Bank gehört hatten, protestierten am Freitag aus Sorge vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes vor dem Parlament. Bis kurz vor der Abstimmung wollten die Troika-Experten dem Vernehmen nach noch prüfen, ob das Sicherungssystem der Bank für die europarechtlich garantierten Einlagen unter 100 000 Euro ausreicht. Regierungsangaben zufolge betrifft das 91 Prozent aller Guthaben bei der Laiki Bank. Vor allem wollten die Unterhändler der Europartner prüfen, ob die von den Zyprern vorgelegte Rechnung überhaupt glaubhaft ist.




Unsere Empfehlung für Sie