Krisenhelfer in Griechenland Ein schwäbischer Herakles

Der CDU-Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel ist als Nothelfer von Angela Merkel in Griechenland auf Tour. Der gebürtige Schwarzwälder genießt bei den Griechen hohes Ansehen – und trifft manchen Exzentriker.

In Thessaloniki, der Jugendhauptstadt Europas 2014, eröffnet Hans-Joachim Fuchtel (rechts) mit dem Bürgermeister Giannis Boutaris ein Kooperationsbüro Foto: Schiermeyer
In Thessaloniki, der Jugendhauptstadt Europas 2014, eröffnet Hans-Joachim Fuchtel (rechts) mit dem Bürgermeister Giannis Boutaris ein Kooperationsbüro Foto: Schiermeyer

Thessaloniki - Der Bürgermeister von Thassos, Kostas Chatziemmanouil, muss sich gedulden. Die Deutschen verspäten sich ein wenig. Ihr Anführer Hans-Joachim Fuchtel liebt Bürgernähe – auch auf der beschaulichen Ägäis-Insel Thassos. „In jedem Laden waren Bürger, die meinen Namen kannten“, entschuldigt sich der CDU-Politiker aus dem Schwarzwald, nachdem sich die Gruppe in den Raum gedrängt hat. „Überall, ob beim Bäcker oder Metzger, wurde ich gebeten zu probieren.“ Doch weiß Fuchtel den Bürgermeister freundlich zu stimmen: „Wir fühlen uns wie im Vorhof des Himmels“, schwärmt er. Es sei eine große Ehre, dass „eine solche Perle wie Thassos“ die Kooperation suche.

Der Mythologie nach hat der Königssohn Thassos auf der Insel seine Schwester Europa gesucht, die von Zeus – als Stier getarnt – entführt worden war. Es ist freilich eine höchst irdische Verbindung, die der Landkreis Reutlingen mit Thassos eingehen will – keine offizielle Partnerschaft, wie auf deutscher Seite betont wird, eher Hilfe zur Selbsthilfe. „Wir sind Kommunale und müssen die Probleme praktisch angehen“, sagt Holger Dembeck beim Gründungstreffen. Der Bürgermeister von Grafenberg ist als Botschafter des Landkreises ausgesandt worden, um die Kooperation anzuschieben. „Wir können die Kraft von 26 Städten und Gemeinden einbringen“, wirbt er. Das könnte bei Chatziemmanouil allzu große Hoffnungen wecken. Doch der Bürgermeister, im Hauptberuf Zahnarzt, hat offenbar verstanden.

Unselige Abhängigkeit von der Zentralregierung

Von Athen erwartet er jedenfalls nichts mehr: „Wenn die Kommunen etwas von einem Staat verlangen, der nichts zu geben hat, kommt nichts dabei heraus“, sagt er. Die unselige Abhängigkeit von der Zentralregierung abzuschütteln ist für die griechischen Gemeinden die größte Herausforderung der nächsten Jahre. Vielleicht können die Deutschen entsprechend auf die Reformen einwirken – vor allem Fuchtel, der bei den Griechen eine hohe Autorität genießt. Sein wichtigster Partner in Athen, Innenminister Evripidis Stylianidis, war unlängst in Fuchtels Heimatort Altensteig zu Gast.

Mit deutschem Rückhalt sollen die Griechen durch die Krise gebracht werden. Vor allem die Baden-Württemberger – von den Oberhäuptern kleiner Gemeinden bis zur Rathausspitze in Stuttgart – bringen sich ein. Allein vorige Woche waren wieder mehr als sechs Bürgermeister auf griechischer Mission. So ist eine breite Bewegung bis hin zur freiwilligen Feuerwehr und zur Blasmusikkapelle entstanden. Ihr Motor heißt Hans-Joachim Fuchtel – was selbst politische Gegner anerkennen.