Kugelstoßerin Alina Kenzel aus dem Rems-Murr-Kreis Im Winter kommt das „Schweinetraining“

Rems-Murr: Isabelle Butschek (ibu)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Nach einer Talentsichtung kam sie zu Peter Salzer an den Olympiastützpunkt. Erst trainierte sie dort einmal in der Woche, dann zweimal – inzwischen steht sie fünf- bis sechsmal in der Woche in der Halle. Selbst an Heiligabend. „Leider lässt es mein Stundenplan nicht zu, dass ich auch morgens schon trainiere“, sagt Alina Kenzel, die in die 13. Klasse der Johann-Friedrich von Cotta-Schule geht und dort die Talentförderung der Sporteliteschule genießt. „Das ist gut, da kann man sich für Trainingslager oder Wettkämpfe leichter befreien lassen.“

Ihre Tattoos erzählen von Erlebnissen und Emotionen

Sich zu motivieren, fällt Alina Kenzel nicht schwer. Selbst jetzt im Winter, während der anstrengenden Saisonvorbereitung. „Unser Trainer nennt es das Schweinetraining“, sagt Alina Kenzel und lacht. Übungen im Kraftraum oder Lauftraining stehen zum Beispiel auf dem Plan. Alina Kenzel kommt trotzdem gerne in die Molly-Schauffele-Halle. Zum einen wegen des Teams, zu dem neben dem Welzheimer Paralympics-Gewinner Niko Kappel Olympiateilnehmer wie Tobias Dahm oder Lena Urbaniak gehören. „Wir verstehen uns total gut und motivieren uns gegenseitig“, sagt Alina Kenzel. Zum anderen macht ihr auch einfach der Sport an sich unheimlich viel Spaß. „Alle Kraft, alles Training, wird in einen Wurf gesteckt, der paar Sekunden dauert. Das finde ich total interessant.“

Ihr Wurfarm ist tätowiert – mit Erlebnissen und Emotionen, die ihr bisheriges Leben geprägt haben. Ganz sicher wird in den kommenden Jahren noch einiges dazu kommen. Peter Salzer glaubt an die 19-Jährige. Falls sie gesund bleibt, sieht er sie ganz vorne mit dabei und 2020 bei den Olympischen Spielen in Tokyo. „Das war ein tolles Jahr. Aber wir haben erst angefangen.“




Unsere Empfehlung für Sie