Landtagswahl 2016 Kotz scheitert bei CDU-Kandidatenkür

CDU-Rathausfraktionschef Alexander Kotz musste eine herbe Niederlage einstecken. Foto: Lichtgut
CDU-Rathausfraktionschef Alexander Kotz musste eine herbe Niederlage einstecken. Foto: Lichtgut

Herbe Niederlage für den Chef der CDU-Rathausfraktion, Alexander Kotz: Der Kreishandwerksmeister unterlag gegen den Ex-Stadtrat und früheren Landtagsabgeordneten Roland Schmid mit 89 zu 112 Stimmen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Stuttgarter CDU zieht mit Donate Kluxen-Pyta (Wahlkreis Stuttgart I), Stefanie Schorn (II), Reinhard Löffler (III) und Roland Schmid (IV) in den Landtagswahlkampf im März 2016.

Während Kluxen-Pyta beim Nominierungsparteitag der Kreispartei am Samstag im Hospitalhof den notorischen Dauerbewerber Ulrich Raisch klar in die Schranken wies und Löffler ohne Gegenkandidat gewählt wurde, mussten Schorn und Schmid sich innerparteilicher Konkurrenz stellen. Die frühere CDU-Stadträtin Stefanie Schorn lag am Ende mit 86 zu 58 gültigen Stimmen deutlich vor der amtierenden Stadträtin und früheren CDU-Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat, Iris Ripsam und wird nun im Filderwahlkreis auf den CDU-Wahlplakaten prangen.

Eine herbe Niederlage musste Ripsams Nachfolger als Chef der CDU-Rathausfraktion, Alexander Kotz, einstecken. Der Kreishandwerksmeister, der im Vorfeld der Nominierung leicht favorisiert war, unterlag gegen den Ex-Stadtrat und früheren Landtagsabgeordneten Roland Schmid mit 89 zu 112 Stimmen. Acht Stimmen entfielen auf den dritten Bewerber, den Zahnarzt Robert Pernar.

Während Schmid, der 2008 im Gefolge der sogenannten Sitzungsgeldaffäre sein Stadtratsmandat verloren hatte, nunmehr in der Partei endgültig rehabilitiert scheint, dürfte die Autorität des CDU-Fraktionsvorsitzenden Kotz im Rathaus durch die Niederlage angekratzt sein. Die Landtagskandidaten waren in vier aufeinander folgenden Wahlversammlungen mit zahlenmäßig unterschiedlicher Beteiligung nominiert worden, wahlberechtigt waren jeweils nur die im entsprechenden Wahlkreis lebenden anwesenden Parteimitglieder.




Unsere Empfehlung für Sie