Lokaltermin: Gastrokritik „Roter Hirsch“ Laugenburger mit Schwarzwald-Gin

Restaurantleiter Ralf Zimmermann (li.) und sein Stellvertreter Sven Greifeld wecken im Roten Hirschen kenntnisreich die Lust auf heimischen Wein und mehr. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Restaurantleiter Ralf Zimmermann (li.) und sein Stellvertreter Sven Greifeld wecken im Roten Hirschen kenntnisreich die Lust auf heimischen Wein und mehr. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Mit vor Ort produzierten Zutaten lässt sich derzeit in allen gastronomischen Preisklassen beim Gast punkten. Selten aber ist ein Konzept dabei so weitgehend, wie das vom stadtbekannten Caterer List & Scholz am Cannstatter Marktplatz.

Wirtschaft: Eva Drews (ave)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart -

Regional ist in: Mit vor Ort produzierten Zutaten lässt sich seit geraumer Zeit in allen gastronomischen Preisklassen beim Gast punkten. Selten aber ist ein Konzept dabei so weitgehend, wie es jetzt am Cannstatter Marktplatz zu finden ist: Selbst Limonaden, Spirituosen und das (Laugen-)Weckle zum Burger stammen aus der Region. Ganz zu schweigen vom Wein, den das gemütliche kleine Restaurant mit der Holzhütte vor der Tür ausschließlich von Weinfactum Bad Cannstatt bezieht und auch für den Außerhausverzehr verkauft.

Als „Wein.Lokal.“ bezeichnen List & Scholz entsprechend ihr neues Lokal – bekannt ist das Gastronomie- und Catering-Unternehmen in der Region bereits weidlich: Es betreibt unter anderem das VfB-Clubrestaurant 1893 (samt Weindorf-Laube) und die gastronomischen Angebote in der Staatsoper oder im Schauspielhaus. Auf den Hirschen hatten Christian List und Alexander Scholz schon 2009 ein Auge geworfen. Doch da sah es nicht danach aus, dass der kleine Raum für ein Restaurant geeignet sein könnte – bis Bea Stimpfig mit dem Meran das Gegenteil bewies. Nun verwirklichen die VfB-Fans und Lokalpatrioten von List & Scholz ihren Traum und haben dem Lokal neben der Farbe ihres Clubs (Rot) den Namen gegeben, den die Weinstube trug, die dort bis in die fünfziger Jahre war.

Es gibt vor allem Regionales oder regional Inspiriertes

Die Karte bietet – bis auf zwei Reminiszenzen an die Südtiroler Küche des Meran – ausschließlich klassisch Regionales oder ­regional Inspiriertes von Kässpätzle über Rostbraten bis zu Salsiccia auf sautierten Horber Saubohnen. Wir probieren die ausgezeichnete Maultaschensuppe, die etwas unpraktisch im Einmachglas serviert wird (sechs Euro), und kriegen auf Wunsch eine Vorspeisenportion der gegrillten Cannstatter Würschtle, deren Rezept von Lists Vater stammt. Wir sind begeistert, wie flexibel der engagierte Kellner und die winzige Küche den Sonderwunsch erfüllen, staunen später aber, dass die kleine Portion mit 9,50 Euro nur 40 Cent weniger kostet als die normale.

Qualität und Optik überzeugen auch im Hauptgang – sei es beim Stauferico-Schweinerücken mit Albkräuterkruste, Urwurzeln und Stampfkartoffeln (18,90 Euro, nur die Portion hätte größer sein dürfen) oder beim Laugenburger mit Pulled Pork und Filderkraut (12,90 Euro). Etwas langweilig finden wir nur die Schlutzkrapfen (12,90 Euro). Die Desserts – Kirschmichel-Muffins mit Vanilleeis (6,60 Euro) und halbflüssiges Schokotörtchen mit (minimalst) gesalzenem Karamelleis (sieben Euro) – sind exzellent.

Zur guten Küche kommt eine spannende Getränkekarte plus kenntnisreicher Beratung hinzu: Zu Weinfactum muss man ja nicht viel sagen, aber auch das Craft Beer von der Kraftbierwerkstatt Böblingen oder der Stuttgarter Cast Brauerei sind eine echte Entdeckung. Und wer sich an das Trendgetränk Gin wagen will, bekommt beispielsweise mit dem Schwarzwälder Monkey 47 einen komplexen Digestif serviert.

Der Rote Hirsch, Marktstraße 46, S-Bad Cannstatt. Tel.: 07 11/84 96 93 73. Sonntag bis Freitag 11.30 bis 0 Uhr, Samstag ab 9 Uhr. www.facebook.com/derrotehirschcannstatt.




Unsere Empfehlung für Sie