Milliardenbetrug P&R-Opfer werden doppelt zur Kasse gebeten

Anleger investierten in  Schiffscontainer – die es teilweise gar nicht gab. Foto: dpa/Axel Heimken
Anleger investierten in Schiffscontainer – die es teilweise gar nicht gab. Foto: dpa/Axel Heimken

Die Ereignisse rund um die wohl größte Anlegerpleite aller Zeiten werden immer skurriler. Warum die Insolvenz der Investmentgesellschaft über so manchen Tod hinaus wirkt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

München - Bei der Anlegerpleite um die P&R-Firmengruppe wird es für Betroffene immer bitterer. Denn Insolvenzverwalter Michael Jaffe hat jetzt begonnen, sogenannte Nachforderungen durchzusetzen – womit Anleger erneut zur Kasse gebeten werden.

Unsere Empfehlung für Sie