Musicals in Stuttgart Edenborn wird der erste Krolock

Graf Krolock kommt mit seinen Vampiren zurück nach Stuttgart. Foto: Foto © Gert Krautbauer, www.kra
Graf Krolock kommt mit seinen Vampiren zurück nach Stuttgart. Foto: Foto © Gert Krautbauer, www.kra

Vom Fußballprofi zum Chef-Blutsauger: Der Schwede Mathias Edenborn wird der erste Krolock in der dritten Spielzeit des Musicals „Tanz der Vampire“ in Stuttgart. Die Fans hoffen, dass auch Publikumsliebling Kevin Tarte für einige Vorstellungen dabei sein wird.

Lokales: Uwe Bogen (ubo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Ein Krolock kommt selten allein. Mathias Edenborn und Jan Ammann werden sich im SI-Centrum beim Musical „Tanz der Vampire“ die Hauptrolle des Grafen ­teilen – die Fans freilich hoffen, dass Publikumsliebling Kevin Tarte für einige Vorstellungen in ­seiner Paraderolle in der dritten Stuttgarter Spielzeit dabei sein wird.

„Weder bestätigen noch dementieren“ wollte Andrea Weck, die Managerin von Tarte, dass die Chancen für ihren Schützling gestiegen sind, wie am Montag zu hören war. Heftige Proteste der Fans hatte es gegeben (wir berichteten), dass die Stage Entertainment auf den Ur-Krolock in dessen Wahlheimat verzichten wollte.

Vor seiner Musicalkarriere war Edenborn Fußballprofi

Bisher steht nur fest, dass der 41-jährige Schwede Edenborn, der zuletzt bei „Liebe stirbt nie“ in Hamburg im Einsatz war, der erste Krolock in der dritten Stuttgarter Laufzeit des Polanski-Musicals wird. Nach etwa drei Monaten soll er von Jan Ammann abgelöst werden, der gerade den Grafen in München verkörpert. Vor seiner Musicalkarriere war Edenborn Fußballprofi und ist 1993 mit AIK Stockholm schwedischer Meister geworden. Von April 2002 bis 31. August 2003 hatte ihn die Stage Entertainment bereits in Stuttgart als Krolock-Zweitbesetzung engagiert – wie auch von 2006 bis 2008 im Theater des Westens in Berlin. Edenborn probt gerade in München für sein Stuttgarter Gastspiel, bei dem er siebenmal in der Woche auftreten soll.

Noch bis zum 15. Januar bleibt „Tanz der Vampire“ im Deutschen Theater in München. Die Auslastung könnte kaum besser sein. Seit Oktober strömt das Publikum, und auch die Kritiker waren begeistert. „Das ist ganz, ganz große Unterhaltung“, jubelte die „Süddeutsche Zeitung“ und brachte es auf den Punkt: „Saugstark!“ Und die „Abendzeitung“ schrieb: „Im Deutschen Theater, wo die fidelen Vampire gerade überwintern, kann sich niemand an eine ähnliche Herausforderung an die Bühnentechnik erinnern.“

Ohne Voraufführungen und ohne Medienpremiere wird das Musical am 26. Januar in die dritte Stuttgarter Spielzeit starten. Roman Polanski, der seinen gleichnamigen Film vor 50 Jahren gedreht hat, wird diesmal nicht ins SI-Centrum kommen. Auch die Zahl der prominenten Gäste dürfte sich in Grenzen halten, weshalb vor dem Palladium-Theater kein roter Teppich ausgerollt wird. Erst drinnen vor einer Wand können Medienvertreter ihre Bilder machen.




Unsere Empfehlung für Sie