Nachhaltigkeit im Sommer Mit diesen Tipps schont man die Umwelt

Von Amelie Gensel 

Die Sommersonne unbeschwert und umweltbewusst genießen: Es gibt viele Möglichkeiten, auch in den warmen Monaten verantwortungsvoll mit den Ressourcen der Natur umzugehen.

Die Sommerzeit nachhaltig ausgekosten. – Hier einige Ideen zur Umsetzung. Foto: dpa 8 Bilder
Die Sommerzeit nachhaltig ausgekosten. – Hier einige Ideen zur Umsetzung. Foto: dpa

Stuttgart - Auf Festivals die Zeit vergessen, Cocktails schlürfen an warmen Abenden und Freunde zum Grillen einladen: Auch wenn man den Sommer voll auskosten will, muss die Natur nicht leiden. Wir haben ein paar Ideen gesammelt, wie man die Sommerzeit nachhaltiger verbringen kann.

Festivalgelände sauber hinterlassen

Die Musikfans gehen, der Müll bleibt. So auch beim „Rock im Park“-Festival, das am Pfingstwochenende auf dem Nürnberger Zeppelinfeld gefeiert wurde. Laut einer Sprecherin der Stadt sind etwa 300 Tonnen Müll zurückgeblieben. Um diesen zu vermeiden, sollte man wiederverwertbare Trinkbecher und Geschirr mitbringen und hochwertige Zelte verwenden, die nicht nach nur einmaliger Nutzung weggeworfen werden müssen. Auch die Anfahrt zum Festivalgelände kann umweltfreundlicher gestaltet werden. Fahrgemeinschaften und öffentliche Verkehrsmittel schonen die Umwelt.

Auch interessant: Serie Gutes Morgen: Nachhaltiges Festival, was das Kessel Festival plant

Nachhaltige Sommerparty

Wieso beim nächsten Grillfest nicht neue, leckere vegetarische Rezepte ausprobieren anstatt mit Fleischgerichten die Ökobilanz aus der Balance zu bringen? Grüne Spargel mit Rosmarinkartoffeln kann man auch in einer Grillpfanne oder auf dem Bratrost zubereiten.

Sommerzeit ist zudem Marktzeit, man kann daher von Köstlichkeiten der Region profitieren. Um bei Cocktails nicht ganz auf Strohhalme verzichten zu müssen, bieten Glasröhrchen eine Alternative.

Geld sparen und die Umwelt schützen

Bei der Urlaubsvorbereitung vergisst man schnell mal, dass man während der Reise die Stromfresser in der Wohnung abschalten kann. Schließlich läuft der Stromzähler bei Fernsehern und WLAN-Routern im Standby-Modus.

Wann lohnt sich eine Solaranlage? Energie aus Sonnenlicht – kinderleicht und günstig

Wer seinen Kühlschrank gut organisiert, braucht nicht so lange beim Suchen – und es geht nicht zu viel der erzeugten Kälte verloren. Außerdem können wir dank des warmen Sommerwetters daheim zusätzlich Energiesparen, indem wir die Wäsche in der Sonne trocknen oder die Wasserzufuhr der Dusche auf kalt stellen.

Bei Ausflügen das Klima schützen

Auch ein nachhaltig geplanter Ausflug in der Umgebung oder der eigenen Stadt kann durch Achtsamkeit umweltfreundlicher gestaltet werden: Anstatt mit Chemiebomben wie Sonnencremes, kann man sich mit UV-Shirts vor der Sonne schützen. Zu Mückensprays gibt es vegane Alternativen, die auf Katzenminze setzen. Und wer sein Eis in der Waffel bestellt, braucht keinen Plastiklöffel.

Bei der Hitze ist viel trinken wichtig. Wer seine Trinkflasche mitbringt, kann bei der Initiative „Refill“ in gekennzeichneten Cafés und Läden die mitgebrachten Flaschen kostenlos mit Leitungswasser auffüllen.