Rückflug von Nasa-Raumsonde „Osiris-Rex“ Nasa-Sonde bringt Asteroiden-Probe zur Erde

Die Raumsonde „Osiris-Rex“ nähert sich dem Asteroiden Bennu (künstlerische Darstellung). In der Nacht zum 21. Oktober hatte sich die Nasa-Raumsonde erfolgreich dem Asteroiden bis auf wenige Meter genähert und Bodenproben gesammelt (künstlerische Darstellung). Foto: /Nasa/Goddard/University of Arizona/dpa 6 Bilder
Die Raumsonde „Osiris-Rex“ nähert sich dem Asteroiden Bennu (künstlerische Darstellung). In der Nacht zum 21. Oktober hatte sich die Nasa-Raumsonde erfolgreich dem Asteroiden bis auf wenige Meter genähert und Bodenproben gesammelt (künstlerische Darstellung). Foto: /Nasa/Goddard/University of Arizona/dpa

Nach vierjähriger Reise durchs All war die Raumsonde „Osiris-Rex“ im Oktober 2020 auf dem Asteroiden Bennu gelandet. Der Roboter der US-Weltraumbehörde Nasa sammelte während des nur wenige Sekunden dauernden Aufenthalts Gesteins- und Staubproben ein. Jetzt macht sich „Osirix-Rex“ auf dem Heimweg zur Erde.

Leben: Markus Brauer (mb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Washington - Die Nasa-Sonde „Osiris-Rex“ soll sich mit einer Asteroidenprobe an Bord auf den Weg zurück zur Erde machen. Die Sonde wird dazu laut Plänen der US-Raumfahrtbehörde Nasa am Montag (10. Mai) gegen 22 Uhr deutscher Zeit die Umlaufbahn des Asteroiden Bennu verlassen, von dem sie am 21. Oktober 2020 Staub und Geröll gesammelt hatte.

Es war das erste Mal, dass ein amerikanischer Flugkörper eine Probe eines Asteroiden nahm. Die Nasa hatte angekündigt, den Beginn der Rückkehr-Mission live in mehreren sozialen Netzwerken zu übertragen. Es dauert voraussichtlich bis September 2023, bis die Sonde ihre Fracht nach einem laut Nasa rund 2,3 Milliarden Kilometer weiten Flug auf der Erde abliefert.

2016 in Cape Canaveral gestartet

„Osiris-Rex“ (die Abkürzung steht für: Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security-Regolith Explorer) war im September 2016 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund zwei Jahre später bei Bennu angekommen. Seitdem umkreiste die etwa sechs Meter lange und 2100 Kilogramm schwere Sonde den Asteroiden und untersuchte ihn mit ihren wissenschaftlichen Instrumenten und Kameras.

Lesen Sie weiter: Vorbeiflug von Asteroid 2011 ES4: Gefahr aus dem All – Wie Asteroiden überwacht werden

Die Mission soll zum Verständnis der Entstehung unseres Sonnensystems beitragen. Bennu wurde aus 500 000 bekannten Asteroiden ausgewählt – wegen seiner mit rund 490 Meter Durchmesser idealen Maße.

Japanisches „Hayabusa“-Projekt

2005 war die japanische Raumsonde „Hayabusa“ auf einem Asteroiden gelandet. Sie brachte 2010 die ersten je gesammelten Bodenproben eines solchen Himmelskörpers zur Erde.

„Hayabusa 2“ startete im Dezember 2014 in Japan und erreichte nach fast vier Jahren im All Ende Juni 2018 ihr Ziel, den Asteroiden Ryugu. Die Sonde fliegt weiter zum Asteroiden 1998 KY26, den sie 2031 passieren soll.




Unsere Empfehlung für Sie