Netzreaktionen zu Donald Trump als Rocky „Sehr geehrte Frau Merkel, bitte nehmen Sie sich kein Beispiel daran“

Von Sebastian Xanke 

Wer sich schon immer gefragt hat, wie Donald Trumps Kopf auf dem Körper von Box-Legende Rocky aussieht, dem hat Trump mit seiner Fotomontage am Mittwoch vermutlich einen Gefallen getan. Viele andere User im Netz freuen sich derweil über ein neues Meme-Format.

Trump zeigt sich – auch auf Social Media – gerne selbstbewusst. Foto: AP/Jeffrey McWhorter
Trump zeigt sich – auch auf Social Media – gerne selbstbewusst. Foto: AP/Jeffrey McWhorter

Stuttgart - Der Kopf des amtierenden US-amerikanischen Präsidenten Donald J. Trump sauber auf den halb nackten Körper Sylvester Stallones in seiner Rolle als Rocky platziert: Was klingt, wie eine x-beliebige Fotomontage, hat Trump am Mittwoch tatsächlich auf seinem eigenen Twitterprofil gepostet und mit dem offiziellen Account des Präsidenten geteilt. Da der Beitrag bereits seit einigen Stunden online ist, handelt es sich dabei wohl auch um keinen Hackerangriff.

Lesen Sie hier: US-Präsident zeigt sich als Muskelpaket „Rocky“

Die absolute Mehrheit im Netz macht sich derweil über das Bild lustig. Zwar postete Trump die Fotomontage ohne jeglichen Kommentar, zahlreiche User nutzten die Gelegenheit jedoch, um ihrer eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Ein neues Meme war geboren. So schreibt dieser Nutzer über das Bild: „Ich, wenn ich das Gurkenglas endlich aufbekommen habe ...“

Ein anderer User parodiert den klischeebehafteten Fitnessstudio-Gänger, der sich bereits nach kurzem Training große Erfolge verspricht und stolz vor den Studio-Spiegeln posiert. Sein Kommentar: „Wenn man sich nach 5 min McFit im Spiegel betrachtet.“

Dieser Nutzerin geht wohl die nackte Haut des vermeintlichen Präsidentenkörpers zu weit.

Sylvester Stallone, dem der Körper ursprünglich gehört, äußerte sich bislang übrigens nicht zu dem Bild. Von prominenter Seite aus meldete sich dafür aber Youtube-Größe „Gronkh“ mit einer Bitte an Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Wort. Sie möge doch so gut sein, sich kein Beispiel an dem US-Präsidenten zu nehmen.

Trump-Anhänger treffen auf Trump-Gegner

Nicht nur unter dem Hashtag Trump, sondern auch direkt unterhalb des Fotomontage-Posts kommentierten viele Nutzer. So platzierte dieser User Trumps Kopf auf einem anderen Boxer-Körper, verpasste ihm ein Vladimir Putin-Tattoo mit der Überschrift „Vlad“ und ließ ihn von der ebenfalls bildbearbeiteten demokratischen Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, verprügeln. Sein Kommentar: „Photoshop macht Spaß“.

Etwas unter die Gürtellinie trieben es zahlreiche Nutzer, die den tatsächlichen Körper des US-Präsidenten neben die Fotomontage stellten oder mit Barack Obama in Badehose verglichen. Hier versah ein User die Gegenüberstellung mit der Überschrift: „Sein Tinder-Profil vs. wenn er in die Bar kommt.“

Auf der anderen Seite interpretiert Trumps zum Teil passionierte Anhängerschaft das Bild wohl gänzlich anders. Für sie scheint der Fake ein Zeichen der Stärke des Präsidenten zu sein.

Über zu wenig Aufmerksamkeit kann sich Trump also nicht beschweren. Am Donnerstagmittag steht der Beitrag bei mehr als 500.000 Likes, 163.400 Retweets und knapp 130.000 Kommentaren. Zum Vergleich: Sein voriger, selbst verfasster Post, der einen Wahlkampfauftritt von ihm behandelt, hat 105.000 Likes, etwas mehr als 25.000 Retweets und zirka 10.000 Kommentare.